vergrößernverkleinern
Andre Hofschneider tritt bei Union Berlin die Nachfolge von Jens Keller an
Andre Hofschneider tritt bei Union Berlin die Nachfolge von Jens Keller an © Getty Images

Am 17. Spieltag der 2. Bundesliga empfängt Berlin in Spiel eins nach Jens Keller Dynamo Dresden. Fürth spielt gegen Heidenheim, Regensburg erwartet Bochum.

In der 2. Bundesliga will sich Union Berlin am Samstag mit einem Erfolg gegen Dynamo Dresden (ab 13 Uhr im LIVETICKER) im Aufstiegskampf zurückmelden. Im ersten Spiel nach dem überraschenden Aus von Coach Jens Keller strebt Union nach drei Spielen ohne Sieg drei Zähler an.

Dabei trifft Berlins neuer Übungsleiter Andre Hofschneider auf seinen früheren Lehrmeister. Sieben Jahre lang fungierte Hofschneider bei Union als Co-Trainer des jetzigen Dresden-Coaches Uwe Neuhaus.    

"Ich glaube auch, dass er hier einen sehr herzlichen Empfang bekommen wird, aber nach dem Spiel wird er hoffentlich schlechtere Laune haben als vorher", sagte Hofschneider zur Rückkehr seines ehemaligen Chefs an die Alte Försterei. 

Vor dem Ostduell setzt Hofschneider auf den Derbycharakter der Partie. "Das alleine wird bei dem ein oder anderen Spieler die zusätzlichen Prozentpunkte rauskitzeln, die notwendig sind, um in so einem Spiel zu bestehen", hofft der Trainer der Eisernen darauf, bei seine Spielern Emotionen freizusetzen.

Union könnte mit einem Sieg für mindestens einen Tag auf Relegationsplatz drei klettern. Dresden hätte bei einem Auswärtserfolg wieder etwas mehr Luft in Richtung Abstiegsränge und gleichzeitig wieder Kontakt zum vorderen Tabellendrittel hergestellt. 

Fürth gegen FCH unter Druck

Die SpVgg Greuther Fürth steht gegen den 1.FC Heidenheim (ab 13 Uhr im LIVETICKER) unter Siegzwang. Bereits vier Punkte liegt Fürth hinter dem Relegationsplatz, wenn die Konkurrenz am Wochenende punktet, gerät das rettende Ufer in immer weitere Ferne.  

"Wir haben viele Gespräche mit den Jungs geführt und haben uns gut auf das Spiel gegen Heidenheim vorbereitet", sagt Fürths Trainer Damir Buric. "Es ist eine gesunde Mischung gegen den FCH gefragt, damit wir unsere Heimstärke von zuletzt bestätigen können."

Gegner Heidenheim hat sich vorerst der gröbsten Probleme entledigen können. Doch Trainer Frank Schmidt warnt davor, nachzulassen. "Es ist wichtig, dass wir uns jetzt nicht zurücklehnen. Wir müssen weiter punkten. Es geht sehr eng zu und wird bis zum Schluss so sein", meint Schmidt.

Regensburg will Schwung nutzen

Aufsteiger Jahn Regensburg (7.) kann daheim gegen den VfL Bochum (ab 13 Uhr im LIVETICKER) die schon ordentliche Hinrundenbilanz noch weiter verbessern. Die Bochumer stehen mit  nur zwei Punkten weniger als der Jahn deutlich weiter unten in der Tabelle. Ein Sieg in Regensburg wäre viel wert.

Bochum-Trainer Jens Rasiejewski warnt vor dem erstarkten Gegner.  "Regensburg ist in den vergangenen fünf Spielen sehr erfolgreich gewesen, hat als Mannschaft zusammengefunden und darüber dann ein Muster entwickelt, wie sie zu Erfolg kommen. Eine Stärke der vergangenen Wochen war die Effektivität, sie haben die Spielmomente gut genutzt" spricht Rasiejewski die Stärken der Heimelf an.

Während Regensburg mit einem Sieg in der Tabelle nicht mehr als zwei Plätze gut machen könnte, ist für die Bochumer bei einem Auswärtserfolg ein Satz auf einen einstelligen Tabellenplatz drin.         

SPORT1 begleitet die Partien ab 13 Uhr im LIVETICKER und berichtet auf SPORT1.de sowie in der SPORT1 App.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel