vergrößernverkleinern
Wesley Sneijder, hier gegen Vladimir Darida, kam mit den Niederlanden ins Straucheln © Getty Images

Die Niederlande müssen gegen Tschechien einen späten Gegentreffer hinnehmen und verlieren. Italien schlägt dagegen Norwegen klar.

Gelungener Auftakt für die Squadra Azzurra, Fehlstart für Oranje sowie Berti Vogts:

Während der viermalige Fußball-Weltmeister Italien unter dem neuen Nationalcoach Antonio Conte mit einem 2:0 (1:0) in Norwegen erfolgreich in die EM-Qualifikation gestartet ist, unterlagen die Niederländer mit Rückkehrer Guus Hiddink an der Seitenlinie in Tschechien mit 1:2 (0:1).

Ex-Bundestrainer Vogts kassierte mit Aserbaidschan eine 1:2 (0:1)-Heimniederlage gegen Bulgarien.

Pilar mit dem späten Siegtreffer 

Hiddink wartet bei seiner Rückkehr auf die Oranje-Bank als Nachfolger von Louis van Gaal dagegen weiter auf das erste Erfolgserlebnis. In Prag schoss Vaclav Pilar (90.+1) die Gastgeber in der Nachspielzeit zum Sieg. Zuvor hatte Stefan de Vrij (55.) für den WM-Dritten die Führung durch Borak Dockal (22.) ausgeglichen.

In der Gruppe A belegen die Niederlande nach dem sensationellen 3:0 (1:0)-Sieg der Isländer gegen die Türkei nur Platz zwei. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

In Reykjavik flog Bayer Leverkusens Ömer Toprak zudem nach einer Gelb-Rote Karte vom Platz (59.). Kasachstan und Lettland hatten sich torlos getrennt.

Immobile beginnt und verletzt sich 

Für Italien, das in der norwegischen Hauptstadt Oslo mit Borussia Dortmunds 19-Millionen-Mann Ciro Immobile begann, erzielten Stürmer Simone Zaza (16.) und Leonardo Bonucci (62.) die Treffer für die Gäste.

Damit sorgten sie nach dem blamablen WM-Vorrunden-Aus auf dem Weg zur Endrunde 2016 in Frankreich für Contes gelungenes Pflichtspieldebüt in der Gruppe H.

Bitterer Beigeschmeck war die Verletzung von Ciro Immobile. Der Angreifer von Borussia Dortmund wurde in der zweiten Minute der Nachspielzeit nach einem rüden Foul vom Platz getragen.

Zwei KSC-Profis treffen 

Bei Vogts' misslungenem Auftakt in Baku brachte Ilian Micanski (14.) die Gäste in Führung, Dimitri Nazarow (54.) glich aus.

Nach den Toren der beiden Angreifer des Zweitligisten Karlsruher SC traf Bulgariens Wensislaw Hristow kurz vor Schluss zum Endstand (87.). Die beiden weiteren Kontrahenten in Gruppe H, Kroatien und Malta, trennten sich am Dienstagabend in Zagreb 2:0 (0:0).

In der Gruppe B musste sich Bosnien-Herzegowina in Zenica trotz eines Treffers des Stuttgarter Angreifers Vedad Ibisevic überraschend Zypern 1:2 (1:1) geschlagen geben. Wales siegte derweil dank zweier Treffer von Gareth Bale von Champions-League-Sieger Real Madrid (22./81.) in Andorra.

Die Dienstagsspiele im Überblick:

Gruppe A

Kasachstan - Lettland 0:0

Tore: Fehlanzeige

Island - Türkei 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Bödvarsson (18.), 2:0 Sigurdsson (76.), 3:0 Sightorsson (77.)

Gelb-Rote Karte: Toprak (Türkei) wegen wiederholten Foulspiels (59.)

Tschechien - Niederlande 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Dockal (21.), 1:1 De Vrij (55.), 2:1 Pilar (90.+1)

Gruppe B

Bosnien-Herzegowina - Zypern 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Ibisevic (6.), 1:1 Christofi (45.), 1:2 Christofi (73.)

Andorra - Wales 1:2 (1:1)

Tore: 1:0 Lima (6., Foulelfmeter), 1:1 Bale (22.), 1:2 Bale (81.)

Gruppe H

Aserbaidschan - Bulgarien 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Micanski (14.), 1:1 Nazarov (54.), 1:2 Hristow (86.)

Norwegen - Italien 0:2 (0:1)

Tor: 0:1 Zaza (16.), 0:2 Bonucci (62.)

Kroatien - Malta 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Modric (46.), 2:0 Kramaric (81.)

Rote Karte: Borg (Malta) wegen grobem Foulspiels (31.)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel