vergrößernverkleinern
Fussball: 1. Bundesliga 02/03
Ansgar Brinkmann bestritt in seiner Karriere 59 Bundesliga-Spiele © Getty Images

München - Ansgar Brinkmann gesteht in einer Radio-Kolumne die Einnahme von Captagon. Trotzdem hält der "Weiße Brasilianer" permanentes Doping im Fußball für unrealistisch.

Ansgar Brinkmann hat in einer Radio-Kolumne über seine Erfahrungen mit Doping gesprochen. "In 20 Jahren Profi-Fußball habe ich tatsächlich einmal Doping erlebt. Ich war im Abstiegskampf und vorm Spiel sagte einer: 'So Leute, wenn sich einer hier heute nicht so gut fühlt, dann habe ich hier ein paar Vitamine'. Und er sagte: 'Ansgar, nimm einfach eine, das Ding kann jetzt helfen'. Und dann habe ich davon eine genommen'", sagte der Ex-Profi auf Einslive.

Bei dem Dopingmittel soll es sich um das Stimulans Captagon gehandelt haben. Allerdings glaubt Brinkmann nicht an permanentes Doping im Profifußball. "Ich habe noch nie gehört, dass es irgendeine Tablette für Ballgefühl gibt. Ich habe auch noch keine Tablette gesehen für Talent", sagte der 45-Jährige.

Brinkmann bestritt in seiner Karriere 59 Bundesliga-Spiele für Eintracht Frankfurt und Arminia Bielefeld. Zudem kam der "Weiße Brasilianer" auf 316 Partien in der Zweiten Liga. Bei welchen Klub er gedopt hat, verriet Brinkmann nicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel