vergrößernverkleinern

Kuriose Tore, aber auch Trauer und Entsetzen - die Saison 2014/15 bleibt als äußerst emotionale Spielzeit im Gedächtnis. SPORT1 blickt zurück auf bewegende Momente.

Auch die Saison 2014/15 schreibt zahlreiche Geschichten. Schöne, traurige, verrückte - SPORT1 blickt auf die bewegendsten Momente zurück. Los geht es am 1. Spieltag mit einem echten Knalleffekt, als Bayer Leverkusens Karim Bellarabi gegen Borussia Dortmund nach nur neun Sekunden das schnellste Tor der Bundesliga-Historie erzielt.

Drei Spieltage später trifft Moritz Stoppelkamp für den SC Paderborn gegen Hannover 96 zwar erst in der dritten Minute der Nachspielzeit, dafür aber aus erstaunlichen 83 Metern - das umjubelte 3:2 ist das weiteste Tor in der Geschichte des deutschen Oberhauses.

Auch Christoph Kramer haut den Ball aus großer Distanz in die Maschen - allerdings in die eigenen. Beim 0:1 von Borussia Mönchengladbach in Dortmund schlenzt der Weltmeister den Ball im November aus 45 Metern an Keeper Yann Sommer vorbei ins Tor und verhilft dem BVB damit nach fünf Niederlagen in Serie zum zumindest vorübergehenden Befreiungsschlag.

Dennoch erleben die Schwarz-Gelben eine Saison mit vielen Tiefpunkten, stehen im Winter sogar vorübergehend am Tabellenende. Erst zum Ende kommen die Westfalen wieder ins Rollen und schaffen immerhin noch den Einzug ins DFB-Pokalfinale.

Abseits des Rasens sorgt Marco Reus in Dortmund für Schlagzeilen: Der Nationalspieler ist jahrelang ohne Führerschein gefahren und muss dafür über 500.000 Euro Strafe zahlen. Die Gerüchteküche bringt den verletzungsgeplagten Offensivmann außerdem immer wieder mit anderen Vereinen in Verbindung. Erst seine überraschende Vertragsverlängerung im Februar setzt den Spekulationen vorerst ein Ende.

Apropos Ende: Im April kündigt Trainer Jürgen Klopp nach sieben Jahren seinen Abschied von der Borussia an. Nach der durchwachsenen Saison will der 47-Jährige einem Neuanfang nicht im Weg stehen. Der Verein verpflichtet Thomas Tuchel ab 1. Juli als Klopps Nachfolger.

Bei der WM in Brasilien hat das Freistoßspray im vergangenen Sommer noch für viele Diskussionen gesorgt, in der Bundesliga etabliert sich das zu Saisonbeginn eingeführte Hilfsmittel für die Schiedsrichter aber sehr schnell und gehört mittlerweile schon zum Inventar.

Der FC Augsburg ist die Überraschungsmannschaft der Saison und zieht erstmals in der Vereinsgeschichte in einen europäischen Wettbewerb ein. Maßgeblichen Anteil daran hat nicht zuletzt Torwart Marwin Hitz, der gegen Bayer Leverkusen in der Nachspielzeit das 2:2 erzielt und seinem Team damit einen wichtigen Punkt sichert. Insgesamt ist es erst das dritte Tor eines Keepers aus dem Spiel heraus.

Bei allen Jubelarien durchlebt die Bundesliga aber auch dunkle Tage. Im Januar kommt Junior Malanda bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben - das Mittelfeldtalent ist eigentlich gerade auf dem Weg zum Flughafen, um mit dem VfL Wolfsburg ins Trainingslager zu fliegen. Der Belgier wird nur 19 Jahre alt.

Seine Teamkollegen verwandeln ihre grenzenlose Trauer in der Rückrunde in Energie und stürmen mit Volldampf in die Champions League. In Gedanken sind die Spieler dabei aber immer auch bei Malanda.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel