vergrößernverkleinern
Arjen Robben beim Benefizspiel des FC Bayern bei Dynamo Dresden
Arjen Robben (r.) brachte den FC Bayern in Dresden in Führung © Getty Images

Der FC Bayern tut sich im Benefizspiel in Dresden unerwartet schwer, gewinnt aber schließlich souverän. Die Dynamo-Fans haben auch Grund zum Feiern und verhöhnen den HSV.

Rekordmeister Bayern München hat im Benefizspiel bei Dynamo Dresden auf dem Rasen keine Geschenke verteilt.

Der Tabellenführer der Bundesliga hatte mit dem Drittliga-Spitzenreiter zwar mehr Mühe als erwartet, siegte am Ende aber trotz vieler Wechsel in der Startelf 3:1 (1:0). Die Tore für die Münchner erzielten im strömenden Regen Arjen Robben (17.), Arturo Vidal (48.) und Juan Bernat (73.). Der verdiente Ehrentreffer für die Dresdner gelang Pascal Testroet (86.).

"Wir sind besser als der HSV", sangen die Dynamo-Fans mit Schadenfreude in Richtung des Hamburger SV, der drei Tage zuvor beim Bundesliga-Auftakt eine 0:5-Klatsche gegen den Meister kassiert hatte.

Bayern-Trainer Pep Guardiola stellte seine Startelf im Vergleich zum HSV-Spiel gleich auf neun Positionen um und nutzte die Partie für zahlreiche Experimente. So lief Robben zunächst als alleinige Sturmspitze auf, und der nur 1,71 m große Rafinha fand sich in der Innenverteidigung wieder. Eine Bewährungschance von Beginn an erhielt Mario Götze, der aber nur wenig Akzente setzte.

Nach einem engagierten Start machten sich die vielen Umstellungen bei den Bayern bemerkbar, es fehlte an der Abstimmung und der letzten Konsequenz.

Die Dresdner gefielen zudem mit einer geschickten Abwehrarbeit und einigen gefährlichen Kontern. Mit den Einwechslungen der Stars Thomas Müller und Vidal zur zweiten Halbzeit gewann das Bayern-Spiel etwas mehr an Durchschlagskraft.

Der finanziell angeschlagene Dresdner Traditionsklub darf sich auf eine Einnahme in Höhe von rund zwei Millionen Euro freuen. Die Bayern verzichteten auf eine Antrittsgage, außerdem wurde das Spiel live im TV übertragen und die Eintrittspreise im Vergleich zu den Drittligaspielen zum Teil verdoppelt. Mit dem Geld soll ein Teil des Darlehens von Investor Michael Kölmel zurückgezahlt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel