vergrößernverkleinern
Der DFB veröffentlichte den Freshfields-Report im Internet
Dem DFB droht offenbar eine Steuernachzahlung von bis zu 25 Millionen Euro © Getty Images

Die WM-Affäre könnte den Deutschen Fußball-Bund (DFB) teuer zu stehen kommen.

Wie die Süddeutsche Zeitung (Freitagausgabe) berichtet, droht dem Verband eine Steuernachzahlung, die inklusive Zinsen bis zu 25 Millionen Euro betragen könnte, vor allem im Falle einer nachträglichen Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das Jahr 2006.

Die Finanzbehörden können im Falle eines Steuervergehens die Gemeinnützigkeit, die erhebliche Steuervorteile mit sich bringt, für das betreffende Jahr aufheben - ein Szenario, das der DFB tunlichst verhindern will.

Fordert der DFB Schadensersatz von Niersbach?

Anfang November hatten Steuerfahnder neben der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main auch das Privatanwesen des mittlerweile zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Niersbach sowie von dessen Vorgänger Theo Zwanziger und vom ehemaligen DFB-Schatzmeister Horst R. Schmidt durchsucht. Der Verdacht lautet auf Steuerhinterziehung in einem "besonders schweren Fall".

Es geht um die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die angeblich an den Weltverband FIFA gegangen sein soll, deren Verwendungszweck aber weiter völlig offen ist. Sollte eine Steuernachzahlung fällig werden, müsste der DFB von seinen früheren Präsidenten Niersbach und Zwanziger sowie von Ex-Generalsekretär Schmidt voraussichtlich Schadensersatz fordern.

In diesem Fall könnte laut SZ aber unter Umständen die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung greifen, die das OK für sein Präsidium und damit auch für diese drei Funktionäre abgeschlossen hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel