vergrößernverkleinern
1. FSV Mainz 05 v Werder Bremen - Bundesliga
Yunus Malli muss vorerst in Mainz bleiben. Mit einem Transfer zum BVB wird es wohl vor Sommer nichts © Getty Images

Der heiß umworbene Mittelfeldspieler darf nicht vor Sommer zu Borussia Dortmund. Sein Verein legt ein Veto ein. Grund dafür ist wohl auch der missglückte Rückrundenstart.

Yunus Malli bleibt mindestens bis Saisonende beim 1. FSV Mainz 05. "Ich habe Borussia Dortmund am Montagabend darüber informiert. Bei dieser Entscheidung ging es nicht um wirtschaftliche Dinge – das Gesamtpaket hat für uns einfach nicht gepasst. Wirtschaftlich waren wir uns mit dem BVB einig, aber der Zeitpunkt für einen Wechsel ist für uns einfach nicht optimal", sagte Manager Christian Heidel.

Malli, mit acht Treffern erfolgreichster Schütze seines Teams, sei "nicht nur unser Top-Torschütze, sondern auch ein wichtiger Teil im Mannschaftsgefüge", sagte Heidel: "Und wir wollten das Team, so wie es ist, nicht auseinanderreißen."

Der 23-Jährige sei am Montagabend in einem Gespräch mit der sportlichen Leitung über die Entscheidung informiert worden.

"Ich werde natürlich weiterhin Vollgas geben für Mainz 05", sagte der Mittelfeldspieler.

Sein Vertrag bei den Rheinhessen läuft noch bis zum 30. Juni 2018, er soll allerdings eine Ausstiegsklausel beinhalten, durch die Malli den Verein im Sommer für rund neun Millionen Euro verlassen dürfte.

Bei einem vorzeitigen Wechsel im Winter zum BVB, wo er auf seinen einstigen Trainer Thomas Tuchel treffen würde, hätte der Tabellenachte wahrscheinlich mehr kassiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel