vergrößernverkleinern
UEFA XI Extraordinary Congress
FIFA-Präsidentschaftskandidat Salman Bin Ibrahim Al-Khalifa wehrt sich gegen Kritik © Getty Images

Der FIFA-Präsidentschaftskandidat whert sich gegen die Verdächtigung der Menschenrechtsverletzung. Die Berichte seien "politisches Werkzeug", um ihn zu diskreditieren.

FIFA-Präsidentschaftskandidat Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) hat sich kurz vor der Wahl des Fußball-Weltverbandes am Freitag zum wiederholten Mal gegen die heftige Kritik wegen vermeintlicher Menschenrechtsverstöße zur Wehr gesetzt.

Der Chef des asiatischen Kontinentalverbandes AFC bezeichnete die negative Berichterstattung als "politisches Werkzeug", das gegen ihn "missbraucht" werde.

"Ich habe nichts zu verstecken. Alles muss klar sein, aber wir müssen auch die Quellen überprüfen. Man darf es nicht akzeptieren, dass jemand zu einem kommt und Sachen behauptet, die man nicht getan hat. Und diese werden immer wieder wiederholt", sagte Salman in einen Interview mit dem Nachrichtensender CNN.

Im Kern wird dem Scheich vorgeworfen, während des Arabischen Frühlings im Jahr 2011 die Verhaftungen und Folterung von Demonstranten, darunter auch Sportler, toleriert oder zumindest nicht verhindert zu haben. Der FIFA-Kandidat ist Mitglied der königlichen Familie Bahrains, damals war er Präsident des nationalen Fußballverbandes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel