Video

Dortmund verliert das Halbfinal-Hinspiel der U19-Bundesliga gegen 1860 München. 1899 Hoffenheim hat nach dem Sieg gegen Werder Bremen gute Chancen auf das Finale.

Die Junioren von Borussia Dortmund stehen in der Deutschen Meisterschaft der U19-Junioren vor dem Aus. 

Der Nachwuchs des BVB verlor das Halbfinal-Hinspiel vor über 15.000 Zuschauern im heimischen Signal Iduna Park 1:2 (1:0) gegen 1860 München.

Dabei lief zunächst alles nach Plan für die Dortmunder, die Dzenis Burnic kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem verwandelten Elfmeter verdient in Führung brachte. In der 56. Minute aber schloss Christoph Daferner einen Angriff der Gäste über die linke Seite mit dem überraschenden Ausgleich ab.

In der Schlussphase fiel dann der kuriose Siegtreffer für die "jungen Löwen". Florian Neuhaus (88.) überwand mit einem Fernschuss von der Mittellinie BVB-Keeper Dominik Reimann, der zu weit vor seinem Kasten stand.

Anschließend allerdings sah der Torschütze die Gelb-Rote Karte, weil er bei seinem Jubel auf den Zaun stieg. "Ich habe in dem Moment gar nicht daran gedacht. Bitter, dass ich nicht dabei bin, aber ich bin überzeugt, dass die Jungs das machen", sagte er bei SPORT1 und kommentierte seinen überragenden Treffer: "Ich habe so ein Tor schon mal in der U17 gegen Mainz geschossen. Als ich geschossen habe, habe ich schon angefangen zu jubeln."

Hoffenheim schlägt Werder klar

1899 Hoffenheim steht indes vor dem Einzug ins Finale.

Im Halbfinal-Hinspiel schlugen die Kraichgauer im eigenen Stadion Werder Bremen 3:1 (2:0). "Es ist ein gutes Ergebnis, keine Frage. Wenn wir uns sammeln in der Woche, kommen wir weiter", sagte Hoffenheims Trainer Matthias Kaltenbach zu SPORT1.

Die Tore für die Gastgeber erzielten David Otto (22.) nach einer schönen Kombination, Dennis Geiger (47.) mit einem traumhaften Freistoß sowie Tom Pachulski, der ins eigene Netz traf (42.).

Werder kam durch Johannes Eggestein zum 1:3-Anschlusstreffer (85.), steht aber im Rückspiel dennoch vor einer sehr schweren Aufgabe.

"Im ersten Moment war das ärgerlich. Wir sind gut über Ballbesitz gekommen, waren dem 4:0 sehr nah. Am Ende bekommst du dann das 3:1", kommentierte Kaltenbach den Bremer Treffer. Deshalb hatte er direkt nach Abpfiff zunächst auch wütend reagiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel