vergrößernverkleinern
Dresden trauert um Reinhard Häfner © imago

Im Alter von 64 Jahren erliegt der Ehrenspielführer von Dynamo Dresden einem Krebsleiden. Der Verein ist schockiert über den "größten Spieler der Vereinsgeschichte".

Der ehemalige DDR-Fußball-Auswahlspieler Reinhard Häfner ist tot. Im Alter von 64 Jahren ist der Ehrenspielführer des Zweitligisten Dynamo Dresden in der Nacht zu Montag seinem Krebsleiden erlegen.

Dynamos Präsident Andreas Ritter sagte: "Ich bin fassungslos, schockiert und traurig. Mit Reinhard Häfner ist nicht nur einer der größten Spieler der Vereinsgeschichte von uns gegangenen. Wir haben auch einen Menschen verloren, der uns allen sehr ans Herz gewachsen war."

Ralf Minge, Sportgeschäftsführer beim Zweitligisten und ehemaliger Mitspieler Häfners, zeigte sich ebenfalls betroffen.: "Der Tod von Reinhard Häfner trifft uns alle ins Mark, auch mich ganz persönlich."

Häfner war von 1971 bis 1988 als Spieler für Dynamo Dresden aktiv, bestritt 519 Pflichtspiele und schoss 69 Tore. Häfners größter sportlicher Erfolg war der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal mit der DDR-Auswahl. 1991 führte er Dynamo als Trainer in die Bundesliga.

Dresden hat angekündigt, vor dem DFB-Pokalspiel am Dienstag gegen Arminia Bielefeld (die Konferenz ab 18.15 in unserem Sportradio SPORT1.fm und im TICKER) eine Schweigeminute einzulegen und mit Trauerflor zu spielen. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel