vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo erhält zum fünften Mal den Ballon d'Or
Cristiano Ronaldo gewinnt seinen fünften Ballon d'Or © Getty Images

Cristiano Ronaldo gewinnt seinen fünften Ballon d'Or. In Paris spricht CR7 auch über Wechselpläne und seinen Nachfolger. Die Preisverleihung im TICKER zum Nachlesen.

Cristiano Ronaldo hat seinen fünften Ballon d'Or gewonnen. Der Portugiese von Real Madrid setzte sich gegen Lionel Messi vom FC Barcelona und Neymar von Paris Saint-Germain durch.

Die französische Fachzeitschrift France Football vergibt jährlich den goldenen Ball für den besten Spieler des Kalenderjahres. Zuvor hatte sich Ronaldo schon die Weltfußballer-Wahl der FIFA gesichtert.

Die Verleihung des Ballon d'Or 2017 zum Nachlesen im Ticker:

+++ Ronaldos Freundin wird beschenkt +++

Ronaldos Freundin Georgina Rodriguez darf auf die Bühne und bekommt ein Geschenk für die kürzlich geborene Tochter der beiden: Ein Strampler mit fünf Ballon d'Ors auf dem Rücken.

+++ Die Rangliste im Überblick +++

1. Ronaldo (Real Madrid/POR)
2. Lionel Messi (FC Barcelona/ARG)
3. Neymar (Paris Saint-Germain/BRA)
4. Gianluigi Buffon (Juventus Turin/ITA)
5. Luka Modric (Real Madrid/CRO)
6. Sergio Ramos (Real Madrid(ESP)
7. Kylian Mbappe (Paris Saint-Germain/FRA)
8. N'Golo Kante (FC Chelsea/FRA)
9. Robert Lewandowski (FC Bayern/POL)
10. Harry Kane (Tottenham Hotspur/ENG)
11. Edinson Cavani (Paris Saint-Germain/URU)
12. Isco (Real Madrid/ESP)
13. Luis Suarez (FC Barcelona/URU)
14. Kevin De Bruyne (Manchester City/BEL)
15. Paolo Dybala (Juventus Turin/ARG)
16. Marcelo (Real Madrid/BRA)
17. Toni Kroos (Real Madrid/GER)
18. Antoine Griezmann (Atletico Madrid/FRA)
19. Eden Hazard (FC Chelsea/BEL)
20. David de Gea (Manchester United/ESP)
21. Leonardo Bonucci (Milan/ITA) und Pierre-Emerick Aubameyang (BVB/GAB)
23. Sadio Mane (FC Liverpool/SEN)
24. Falcao (AS Monaco/COL)
25. Karim Benzema (Real Madrid/FRA)
26. Jan Oblak (Atletico Madrid/SLO)
27. Mats Hummels (FC Bayern/GER)
29. Dries Mertens (Napoli/BEL) und Philippe Coutinho (FC Liverpool/BRA)

+++ Mbappe spricht +++

Auch der jüngste Spieler, der es je in die Ballon-d'Or-Liste geschafft hat, beglückwünscht Ronaldo. Der 18-Jährige war früher ein großer Fan von Ronaldo. Ein Bild von Mbappe und seinbem Kinderzimmer wird gezeigt - voll mit Ronaldo-Postern.

Dann lässt Ronaldo einen Witz platzen. Gospin wollte den Preisträger eigentlich überrumpelt, fragt ob er Mbappe schon einmal getroffen hat. Ronaldo sagt ja.

Falls er sich nicht mehr erinnern hätte können war aber schon ein Bild von den beiden vorbereitet worden als Mbappe vor einigen jahren sein großes Idol getroffen hat.

+++ Kinderfragen für CR7 +++

Zwei Pariser Kinder dürfen im Publikum sitzen und haben Fragen für den Portugiesen vorbereitet. 

Der erste fragt ganz frech: "Wann kommen Sie zu Paris Saint-Germain?" Ronaldo sagt "mir gefällt es in Madrid, ich bleibe bei Real."

Der zweite fragt Ronaldo nach seinen Vorbildern. Der Real-Star sagt "viele, da will ich mich nicht festlegen."

+++ Neymar wird sein Nachfolger +++

Ronaldo wählt den Drittplatzierten Neymar als seinen wahrscheinlichsten Nachfolger. Auf die Frage nach dem nächsten Ronaldo sagt der Preisträger "Den gibt es nicht. Jeder Spieler hat seinen eigenen Stil. Es gibt auch keinen zweiten Messi, keine zweiten Neymar, keinen zweiten Raul."

+++ Die komplette Rangliste +++

Der Vollständigkeit halber wird verkündet, wer auf den beiden anderen Plätzen gelandet ist. 

Lionel Messi (Argentinien/Barcelona) wird Zweiter. Neymar (Brasilien/PSG) landet auf Rang drei.

+++ Special Guest Carlo Ancelotti +++

Ex-Trainer Carlo Ancelotti hat eine Videobotschaft für seinen ehemaligen Spieler. Er gratuliert ihm und wünscht ihm auch noch einen sechsten Titel im nächsten Jahr.

+++ Was Cristiano sich zu Weihnachten wünscht +++

"Kinder." Aber Ronaldo macht nur Spaß. Eigentlich ist er zufrieden mit drei Kindern. Irgendwann will er sieben.

+++ Ronaldo dankt +++

Ronaldo zählt alle seine restlichen Trainer auf und dankt auch ihnen. Auf die Frage, ob ein Spieler von seinem Kaliber überhaupt einen Trainer braucht, gibt er sich bescheiden: "Natürlich! Egal, wie talentiert du bist, du brauchst immer einen zu dem du aufschauen kannst." 

+++ Ronaldos Karriere +++

Ein kurzer Film über Ronaldos Karriere wird gezeigt. Sein erster Profitrainer Laszlo Bölöni sagt im Film "es war eine Ehre ihn trainieren zu dürfen!"

Sir Alex Ferguson ist der Nächste: "Ronaldo ist außergewöhnlich. Er wollte immer den Ball haben egal, wer ihn verteidigt."

Als letztes spricht Zinedine Zidane: "Er hat so ein Charisma auf dem Platz, das schüchtert die Gegner teilweise ein."

Alle drei gratulieren ihm noch einmal zu seinem fünften Preis. 

+++ Legenden kommen zu Wort +++

Raul wird interviewt. Der Spanier trug vor Ronaldo die Nummer sieben bei den Königlichen. "Er ist die wahre Nummer sieben bei Real", sagt Raul.

Fabio Cannavaro kommt zu Wort: "Ich hatte schon damals Schwierigkeiten ihn zu verteidigen."

Roberto Carlos witzelt als nächstes. Auf die Frage, wer der beste Spieler der Welt ist antwortet der Brasilianer: "Also zu meiner Zeit war das natürlich ich, jetzt ist es Ronaldo."

Kaka, der letzte Preisträger vor der Ronaldo-Messi-Ära beglückwünscht den heutigen Preisträger und Namensvetter Ronaldo meint es liegt am Namen: "Ich bin etwas älter als er, aber unser Name ist ein sehr glücklicher."

+++ Real-Chef Perez ist stolz +++

Florentino Perez, der Präsident von Real Madrid kommt auf die Bühne. Und spricht in den höchsten Worten von seinem Spieler: "Ganz Real Madrid ist stolz so einen Spieler zu haben."

Danach vergleicht der Präsident Ronaldo mit Real-Legende Alfredo di Stefano, selbst zweimaliger Preisträger in den 1950er Jahren. "Sie stehen auf einer Stufe", sagt Perez.

+++ Mama Ronaldo und Cristiano Jr. auf der Bühne +++

Gospin fragt jetzt die Familie von Ronaldo aus. Sohnemann Ronaldo Jr. wird gefragt ob er auch mal den Ballon d'Or gewinnen will, wie sein Papa. Ein knappes wie eindeutiges "Ja" ist die Antwort!

Und Ronaldo Sr. warnt schon mal die zukünftigen Gegner seines 7-jährigen Sohnes vor. "Er ist jetzt schon größer als ich es in seinem Alter war", sagte der Preisträger stolz.

+++ Ronaldo huldigt seine Mannschaften +++

Ronaldo sagt zu seinem fünften Ballon d'Or: "Ein großartiger Moment in meiner Karriere. Ich gebe immer alles! Jedes Jahr, jede Saison. Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel. Es ist natürlich auch irgendwo eine Auszeichnung für Real Madrid und die portugiesische Nationalmannschaft."

+++ Ronaldo holt Preis Nummer fünf +++

Gerade wurde noch moderiert und plötzlich steht Cristiano Ronaldo auf der oberen Plattform des Eiffelturms und hält seinen fünften Ball in die Höhe.

Der Portugiese zieht damit als Rekordpreisträger mit Lionel Messi gleich.

+++ Ronaldo sieht Ronaldo vorne +++

Wer ist der Favorit? Co-Moderator Ronaldo will sich erst vornehm herausregen, Gospin lässt aber nicht locker.

Er sieht seinen Namensvetter Cristiano Ronaldo als Favoriten auf den Preis. Der ehemalige Real-Spieler gibt aber auch zu, als großer Fan der Königlichen etwas parteiisch zu sein. 

+++ Die Finalisten werden vorgestellt +++

Keine große Überraschung mehr, aber die Finalisten werden nochmal vorgestellt - epische Musik inklusive: Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar.

Messi ist Rekordpreisträger mit fünf goldenen Bällen, Ronaldo hat schon vier in seiner Vitrine stehen, Neymar würde seinen ersten Ballon d'Or bekommen. Dem Brasilianer werden aber nur Außenseiterchancen eingeräumt.

+++ Feierliche Zeremonie auf dem Eiffelturm +++

Der ehemalige französische Nationalspieler und Moderator des heutigen Abends David Gospin eröffnet die Zeremonie. Er begrüßt auch gleich Co-Moderator Ronaldo, den Preisträger von 1997 und 2002, auf der Bühne.

+++ Los geht's in Paris +++

Nachdem die Plätze drei bis 30 im Internet verkündet wurden, geht die Zeremonie jetzt auf dem Pariser Eiffelturm los.

+++ Buffon verpasst die Top 3 knapp +++

Gianluigi Buffon wird Vierter. Der Torwart von Juventus Turin verpasst damit ganz knapp die Top 3.

Jetzt sind nur noch die drei Favoriten Ronaldo, Messi und Neymar übrig.

+++ Modric auf der Fünf +++

Der nächste Spieler von Real Madrid: Luka Modric landet auf Rang fünf. Der Kroate gewann in der vergangenen Saison mit den Königlichen die Champions League.

+++ Ramos wird Sechster +++

Sergio Ramos von Real Madrid wird Sechster. Im letzten Jahr wurde Bad-Boy Ramos noch Letzter mit null Punkten. 

+++ Mbappe: Von null auf sieben +++

Kylian Mbappe von Paris Saint-Germain landet zwei Wochen vor seinem 19. Geburstag auf Rang sieben. Im letzten Jahr stand der französische Shootingstar noch nicht einmal auf der Nominierten-Liste.

Gestern wurde Mbappe der jüngste Spieler, der zehn Tore in der Champions League geschossen hat. Er lässt damit u.a. Rekordpreisträger Messi um ganze drei Jahre hinter sich.

Der 18-Jährige selbst sagt dazu im französischen Fernsehen: "Das ist unglaublich!"

+++ Kante auf Platz acht +++

Der französische Nationalspieler N'Golo Kante in Diensten des FC Chelsea wird Achter.

+++ Es geht in die Top 10 +++

Die Top 10 eröffnet Harry Kane von Tottenham Hotspur. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski wird in diesem Jahr Neunter. 

Vor einer Woche sah sich Lewandowski noch auf einer Stufe mit Ronaldo und Messi.

+++ Die Gewinner in diesem Jahrtausend +++

Von 2010 bis 2015 wurde der Preis nicht in seiner jetzigen Form vergeben. Damals vergaben France Football und die FIFA zusammen den FIFA Ballon d'Or. 2016 wurde der Preis wiederbelebt.

Die letzten deutschen Preisträger sind allerdings schon eine Weile her. 1990 gewann Lothar Matthäus, 1996 Matthias Sammer.

2000: Luis Figo (Portugal/Barcelona und Real)
2001: Michael Owen (England/Liverpool)
2002: Ronaldo (Brasilien/Inter und Real)
2003: Pavel Nedved (Tschechien/Juve)
2004: Andrij Shevchenko (Ukraine/Milan)
2005: Ronaldinho (Brasilien/Barcelona)
2006: Fabio Cannavaro (Italien/Juve und Real)
2007: Kaka (Brasilien/Milan)
2008: Cristiano Ronaldo (Portugal/Man Utd)
2009: Lionel Messi (Argentinien/Barcelona)
2010: Lionel Messi (Argentinien/Barcelona)
2011: Lionel Messi (Argentinien/Barcelona)
2012: Lionel Messi (Argentinien/Barcelona)
2013: Cristiano Ronaldo (Portugal/Real)
2014: Cristiano Ronaldo (Portugal/Real)
2015: Lionel Messi (Argentinien/Barcelona)
2016: Cristiano Ronaldo (Portugal/Real)

+++ CR7 fliegt stilvoll +++

Weltfußballer Ronaldo reist so nach Paris, wie man sich das vorstellt: In Style.

In CR7s Fall heißt das mit eigenem Privatjet samt Silhouette und Markenlogo von sich selbst.

+++ Cavani wird Elfter +++

Auf Rang elf wählen die Sportjournalisten Edinson Cavani, den Sturmpartner von Neymar bei Paris Saint-Germain.

+++ Isco auf Platz 12 +++

Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne von Manchester City landet auf Platz 14. Barcelonas Luis Suarez belegt Rang 13.

Der Spaniert Isco von Real Madrid wird Zwölfter.

+++ Kroos' Platzierung steht fest +++

Die hinteren Platzierungen der 30 nominierten Spieler stehen schon fest. Toni Kroos von Real Madrid landet auf Platz 17. Nationalmannschaftsverteidiger Mats Hummels in den Diensten des FC Bayern München belegt den 27. Rang.

BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang wird 21. zusammen mit Leonardo Bonucci vom AC Mailand.

Die restlichen Plätze in der Übersicht:

15. Paolo Dybala (Argentinien/Juve)
16. Marcelo (Brasilien/Real)
17. Toni Kroos
18. Antoine Griezmann (Frankreich/Atletico)
19. Eden Hazard (Belgien/Chelsea)
20. David de Gea (Spanien/Man Utd)
21. Leonardo Bonucci (Italien/Milan) und Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun/BVB)
23. Sadio Mane (Senegal/Liverpool)
24. Falcao (Kolumbien/Monaco)
25. Karim Benzema (Frankreich/Real)
26. Jan Oblak (Slowenien/Atletico)
27. Mats Hummels
29. Dries Mertens (Belgien/Napoli) und Philippe Coutinho (Brasilien/Liverpool)

+++ So funktioniert die Ballon d'Or-Wahl +++

Sportjournalisten aus der ganzen Welt dürfen an fünf Spieler aus einer Liste der France-Football-Redaktion fünf, vier, drei, zwei bzw. einen Punkt vergeben.

Der Ballon d'Or hängt nicht mit der Weltfußballer-Wahl der FIFA zusammen. Zum letzten Mal unterschieden sich die Preisträger 2004 als Andrey Shevchenko den Ballon d'Or gewann.

Cristiano Ronaldo geht als aktueller Weltfußballer mit den besten Chancen ins Rennen. Dennoch kursierte aber schon ein geleaktes Cover der France Football das Messi als Sieger zeigte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel