vergrößernverkleinern
Der Hallesche FC muss 6000 Euro Geldstrafe zahlen
Der Hallesche FC muss 6000 Euro Geldstrafe zahlen © Getty Images

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den MSV Duisburg, Chemnitzer FC, Halleschen FC und Preußen Münster wegen Fehlverhaltens ihrer Fans zu Geldstrafen verurteilt.

Halle muss 6000 Euro zahlen. Anhänger des HFC hatten beim Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 II (23. November 2014) und bei der Partie gegen den Chemnitzer FC (6. Dezember 2014) Pyrotechnik entzündet. Bei der Partie gegen Arminia Bielefeld (13. Dezember) wurden gegnerische Spieler mit Feuerzeugen beworfen.

Chemnitz wird mit 5000 Euro zu Kasse gebeten. Die Fans der "Himmelblauen" schmissen bei Spielen vor der Winterpause Feuerzeuge und entzündeten Pyrotechnik. Zudem stürmten CFC-Anhänger beim Spiel gegen Arminia Bielefeld unerlaubt Einlasskontrollen, so dass die Polizei einschreiten musste.

Duisburg wurde zu einer Strafe von 4000 Euro verurteilt. Am Rande des Spiels bei der SG Sonnenhof Großaspach am 13. Dezember 2014 entzündeten MSV-Fans eine blaue Rauchbombe und acht Bengalische Feuer. Zudem wurden Feuerzeuge und mehrere mit Bier gefüllte Plastikbecher in den Innenraum geworfen, wobei zwei Ordner mehrmals von den Flüssigkeiten getroffen wurden.

Ebenso viel wie Duisburg muss Münster an den DFB überweisen. Preußen-Anhänger hatten vor Anpfiff des Spiels bei Energie Cottbus (20. Dezember 2014) ebenfalls mehrere Bengalische Feuer gezündet.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel