vergrößernverkleinern
Viktoria Koeln v SV Roedinghausen - Regionalliga West
Claus-Dieter Wollitz war bereits von 2009 bis 2011 Trainer von Energie Cottbus © Getty Images

Der abstiegsbedrohte Drittligist trennt sich von Trainer Vasile Miriuta. Ex-Coach Claus-Dieter Wollitz kehrt zu Energie Cottbus zurück. Dieser ist bei SPORT1 zuversichtlich.

Der abstiegsbedrohte Drittligist Energie Cottbus  hat sich von Trainer Vasile Miriuta getrennt und den ehemaligen Coach und aktuellen SPORT1-Experten Claus-Dieter Wollitz als Nachfolger verpflichtet.

Das bestätigte der Verein am Dienstagmorgen. Wollitz erhält zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende.

"Ich bin glücklich helfen zu können, habe aber so eine Situation noch nie erlebt. Ich hatte auch andere Anfragen aus der 3. Liga, da habe ich das nicht gemacht, weil ich die Situation nicht einschätzen konnte", sagte der 50-Jährige im Gespräch mit SPORT1.

"In Cottbus kann ich die Situation genau einschätzen, ich weiß genau, was man tun muss. Ob es dann reicht, weiß ich nicht, ich weiß aber, dass ein Schulterschluss her muss. Wir müssen in den fünf Spielen alles dafür tun, um in der Liga zu bleiben.“

Der 47-Jährige Miriuta hatte mit den Lausitzern bei einer Tordifferenz von 0:9 nur einen Punkt aus den letzten vier Spielen geholt. (DATENCENTER: Die Tabelle)

Miriuta mit ganzem Herzen dabei

"Es ist überaus bedauerlich, weil Vasile Miriuta stets mit ganzem Herzen bei der Sache war. Trotz seines großen Engagements sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass wir der Mannschaft einen neuen Impuls geben müssen", sagte Vereinspräsident Wolfgang Neubert.

Nach einer enttäuschenden Saison hatten die Fans des ehemaligen Bundesligisten in einem offenen Brief am Montagabend den geschlossenen Rücktritt der Vereinsführung gefordert.

Die Cottbuser stehen fünf Spieltage vor Saisonende auf einem Abstiegsplatz und haben als Tabellen-18. nach 33 Spieltagen nur magere 35 Punkte auf ihrem Konto. Am vergangenen Samstag setzte es ein 0:3 bei Preußen Münster.

"Mache das erst mal für fünf Spiele"

"Ich mache das jetzt erst mal für die fünf Spiele, danach schauen wir weiter", sagte Wollitz. "Es geht mir nicht um Geld. Ich kenne hier noch den Präsidenten, den Geschäftsführer und den Mannschaftsleiter. Die Jahre, wo ich hier Trainer war, waren sehr erfolgreich. Das war immer eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit."

Und weiter: "Jetzt ist eine Notsituation da und ich sehe da kein Risiko. Ich will dem Team helfen und hoffe, dass es am Ende reicht. Dass es schwierig wird, wissen wir alle. Du bist kein Versager, wenn du ein Spiel verlierst. Wir müssen mutig sein, überzeugt sein und dürfen keine Angst haben.“

Wollitz will bei SPORT1 bleiben

Den Job als SPORT1-Experte würde Wollitz gerne weitermachen. "Ich würde gerne bei SPORT1 weitermachen. Ich habe Vertrag und die Arbeit hat mir immer großen Spaß gemacht."

Der Fußballlehrer arbeitete bereits von 2009 bis 2011 beim FC Energie und entfachte nach dem Abstieg aus der Bundesliga eine neue Euphorie. Nun soll der 50-Jährige, der zuletzt als Trainer bei Viktoria Köln arbeitete, Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln.

"Wir danken Pele Wollitz, dass er diese Aufgabe übernimmt und sich in prekärer Situation zur Verfügung stellt. Nach wie vor sind wir fest davon überzeugt, dass wir in der Liga bleiben", sagte Neubert.

Der gebürtige Rumäne Miriuta hatte Cottbus erst im September 2015 übernommen. Zuvor war der frühere Energie-Profi beim Klub aus Brandenburg bereits als Coach im Nachwuchs tätig.

 

 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel