vergrößernverkleinern
Jahn Regensburg v VfR Aalen  - 3. Liga
Erik Thommy und Jahn Regensburg müssen sich gegen Aalen geschlagen geben © Getty Images

Der SSV Jahn muss sich im Heimspiel gegen den VfR Aalen geschlagen geben und verpasst den Sprung an die Tabellenspitze. Auch Fortuna Köln muss eine Niederlage schlucken.

Der unglückliche Pokal-K.o. gegen Hertha BSC hat bei Jahn Regensburg offenbar Spuren hinterlassen.

Der Aufsteiger kassierte am 5. Spieltag der 3. Liga mit 0:2 (0:1) im Spitzenspiel gegen den VfR Aalen seine erste Saisonniederlage und verspielte sechs Tage nach dem 3:5 im Elfmeterschießen gegen Berlin dadurch auch die Tabellenführung, die Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg übernahm. Nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz liegt Aalen mit ebenfalls elf Zählern auf Platz zwei.

Frankfurt auf Abstiegsplatz

Fortuna Köln verpasste durch eine 0:3 (0:0)-Niederlage bei Rot-Weiß Erfurt den möglichen Sprung auf den ersten Platz.

Derweil gelang Zweitliga-Absteiger SC Paderborn durch das 2:1 (1:0) beim SV Wehen Wiesbaden nach zuletzt drei Pleiten einschließlich Pokal in Folge der erhoffte Befreiungsschlag, während Mitabsteiger FSV Frankfurt nach dem 1:1 (0:0) bei Hansa Rostock weiter auf seinen ersten Saisonsieg wartet und auf einem Abstiegsplatz liegt. 

Die Pokalhelden von Aufsteiger Sportfreunde Lotte gewannen durch ein Last-Minute-Tor 1:0 (0:0) beim Chemnitzer FC und feierten ihren zweiten Saisonsieg. Holstein Kiel kam im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Carsten Neitzel zu einem 3:0 (1:0) gegen Aufsteiger FSV Zwickau.

Hein lässt sich zu Tätlichkeit hinreißen

Der Hallesche FC, der Zweitligist 1. FC Kaiserslautern im Pokal bezwungen hatte, unterlag bei der SG Sonnenhof Großaspach dagegen mit 0:3 (0:2). Der Regensburger gerieten in der 21. Minute durch Matthias Morys in Rückstand. Anschließend ließen die Hausherren gute Chancen ungenutzt, ehe Oliver Hein in der 75. Minute nach einer Tätlichkeit die Rote Karte sah und damit seinem Team einen Bärendienst erwies.

Den Platzverweis nutzte Sebastian Vasiliadis zu seinem Tor in der 84. Minute für Aalen. Ebenfalls Rot sah der Frankfurter Marc Heitmeier wegen einer Notbremse in der 84. Minute.

Werner feiert gelungenen Einstand

Zuvor hatte Maurice Deville (71.) die Hessen am der Ostsee in Führung gebracht, ehe ein Eigentor von Maurice Deville in der Nachspielzeit (90.+2) den Frankfurtern einen Strich durch die Rechnung machte. Für Paderborn waren Christian Strohdiek (28.) und Sven Michel (89.) erfolgreich, Steven Ruprecht (73., Foulelfmeter) traf für Wehen.

In Kiel sorgten Mathias Fetsch (36.), Tim Siedschlag (50., Foulelfmeter) und Kingsley Schindler (59.) für einen guten Einstand von Interimscoach Ole Werner. Duisburg hatte bereits am Freitagabend 2:1 (2:1) beim 1. FC Magdeburg gewonnen.

Seine erste Saison-Niederlage hatte zudem der VfL Osnabrück mit 2:4 (0:2) bei Werder Bremen II kassiert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel