vergrößernverkleinern
Christian Streich ist seit 2011 Trainer beim SC Freiburg. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 4. Spieltags
Christian Streich ist seit 2011 Trainer der Bundesligamanschaft des SC Freiburg.

Freiburg - Nach dem Ausgleich durch Hertha BSC liegen beim SC Freiburg die Nerven blank. Trainer Christian Streich fühlt sich betrogen.

Christian Streich verstand die Welt nicht mehr.

"Ich stehe unter Schock und bin wirklich fassungslos", sagte der Trainer des Bundesligisten SC Freiburg, nachdem er seine wohl verrücktesten Minuten im Profi-Fußball erlebt hatte.

"Ich bin sprachlos. Was da alles passiert ist, das ist mir unerklärlich. Aber es ist nun mal, wie es ist."

2:1 hatte seine Mannschaft gegen Hertha BSC im Duell der noch Sieglosen bis weit nach Ende der regulären Spielzeit geführt, der erste Erfolg der noch jungen Saison war zum Greifen nah.

Dann aber spielten sich im beschaulichen Breisgau Szenen ab, die den Freiburger Coach wütend auf der einen und ratlos auf der anderen Seite machten.

Streich sprach später von "einer eigenen Geschichte" - die mit einem 2:2 (1:1)-Endstand das junge Freiburger Team extrem schmerzte (Bericht).

Schiedsrichter Meyer lässt lange nachspielen

Vier Minuten hatte Schiedsrichter Florian Meyer (Braunschweig) eigentlich nachspielen lassen wollen, dann verlängerte er aber um weitere zwei Minuten.

So klang die verrückte Schlussphase bei SPORT1.fm:

In der sechsten Minute der Nachspielzeit erzielte der Brasilianer Ronny dann den schmeichelhaften Ausgleich der Berliner - mit seinem zweiten verwandelten Freistoß, den es nach Ansicht der Freiburger gar nicht hätte geben dürfen.

"Ronny wird gefoult, klar. Und das Foul kann man auch geben", sagte Streich. Weil aber Referee Meyer das Spiel danach nicht unterbrach, sondern auf Vorteil entschied, hätte die Partie ohne die Standardsituation fortgesetzt werden müssen.

Freiburg: "Es trifft schon wieder uns"

"Ich schätze Herrn Meyer sehr. Aber ich hoffe, dass ich so etwas im Fußball nicht mehr erleben muss", sagte Streich noch immer aufgewühlt.

So richtig angefressen war Freiburgs Präsident Fritz Keller. Direkt nach dem Abpfiff hatte er seinem Unmut noch in den Katakomben freien Lauf gelassen.

"Die Gesamtleistung des Schiedsrichters stimmte mal wieder nicht. Es trifft schon wieder uns", sagte Keller.

Ronny trifft doppelt

Tatsächlich kostete die hektische Schlussphase die Freiburger den Sieg, den sie sich nach einer starken Vorstellung gegen erschreckend schwache Berliner eigentlich verdient hatten.

U19-Europameister Marc-Oliver Kempf (30.) und Felix Klaus (79.) brachten die Breisgauer zweimal in Führung, Ronny glich dank seiner fabelhaften Freistöße (36./90.+6) jeweils aus.

Hertha hat "nicht gut gespielt"

Der 28-Jährige, ansonsten extrem unauffällig, fand danach trotz seiner spärlichen Deutsch-Kenntnisse die treffenden Worte.

"Zwei Tore sind toll, aber wir haben nicht gut gespielt", sagte er. Der Punkt sei daher zwar schön, "aber wir hätten lieber drei Punkte geholt".

Ähnlich sah es Hertha-Kapitän Fabian Lustenberger, der ganz richtig feststellte, "dass es im Fußball darum geht zu punkten. Jetzt müssen wir aber mal wieder gewinnen, sonst kommen wir nicht nach vorne."

Luhukay hofft auf Initialzündung

Bereits am Mittwoch haben die Berliner vor heimischer Kulisse gegen den VfL Wolfsburg die nächste Chance auf den ersten Dreier.

Die Hertha feiert den Ausgleich:

"Vielleicht können solche Momente in einer Saison eine positive Wirkung freisetzen. Es könnte sein, dass der Punkt für uns eine Initialzündung war", sagte Berlins Trainer Jos Luhukay.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel