vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Watzke
Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat einen Vertrag bis 2019. © Getty Images

Der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat Vermutungen widersprochen, dass sich der BVB mit der Rückholaktion von Shinji Kagawa schon auf den Abschied von Marco Reus vorbereitet.

Stattdessen ist Watzke zuversichtlich, dass der Kagawa-Deal Reus sogar vom Bleiben überzeugt. "Marco sieht auch, was hier entsteht, da bin ich sicher", sagte der BVB-Boss der "Sport Bild".

Nationalspieler Reus soll Dortmund für eine festgeschriebene Ablöse von 25 Millionen Euro verlassen können.

Watzke fürchtet unterdessen nicht, dass es Probleme im Konkurrenzkampf zwischen Reus und Kagawa gibt.

"Marco und Shinji können hervorragend miteinander spielen", sagte der Vorstandsvorsitzende: "Wir haben jetzt im Mittelfeld ein tolles Angebot, eine super Mischung aus Dynamik, Ballsicherheit und Erfahrung. Das Gedränge, von dem jetzt alle reden, habe ich bisher ehrlich gesagt nur virtuell erlebt."

Watzke ergänzt: "Wir müssen dahin kommen, dass wir in einem Spiel durchgehend ein bis zwei Topspieler adäquat ersetzen können."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel