vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund © Getty Images

Dortmunds Hans-Joachim Watzke und Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge werden wohl keine Freunde mehr.

Watzke verneinte bei einer Talkrunde der "Bild" in Köln die Frage, ob er eine Freundschaftsanfrage von Rummenigge bei Facebook annehmen würde.

Seine kurze Begründung: "Weil wir keine sind."

Auch auf die Frage, ob sie nochmal Freunde werden wollen, antwortete der 55-Jährige knapp: "Ich nicht."

Er fühle sich aber ohnehin zu alt für die sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter, erklärte Watzke.

Mit den Verantwortlichen des FC Bayern werde es aber vor dem nächsten Aufeinandertreffen ein Hädeschütteln geben: "Das ja", sagte der BVB-Boss: "Die mitteleuropäischen höflichen Umgangsformen sind ja auch in Dortmund durchaus bekannt. Aber eine Freundschaft oder ein extrem kollegiales Verhältnis werden wir sicherlich nicht mehr haben. Ist aber auch nicht schlimm - braucht eigentlich niemand."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel