vergrößernverkleinern
Der FC Bayern knackt in der Saison 2013/14 beim Umsatz wohl die Schallmauer von einer halben Milliarde
Der FC Bayern knackt in der Saison 2013/14 beim Umsatz wohl die Schallmauer von einer halben Milliarde

Der FC Bayern München hat seinen Umsatz in der vergangenen Saison offenbar auf über eine halbe Milliarde Euro gesteigert.

Durch einen Zuwachs von 22 Prozent habe der Gesamtumsatz in der Saison 2013/14 insgesamt 528 Millionen Euro betragen, berichtet der "Focus". Der Gewinn sei von 14 auf 16,5 Millionen gestiegen. Der FC Bayern wollte diese Zahlen weder bestätigen noch dementieren.

Damit wäre der deutsche Rekordmeister der finanzstärkste Verein der Welt. "Sportlich sind die Bayern schon lange auf Augenhöhe mit Real Madrid oder Manchester United. Nun spielt der FC Bayern aber auch wirtschaftlich bei den ganz Großen des Weltfußballs mit", erklärte Christian Weber vom Institut für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Zudem habe der FC Bayern alte Darlehen für die Allianz Arena abgelöst und sein 340-Millionen Euro teures Stadion damit bereits nach zehn Jahren abbezahlt. Ursprünglich waren für dieses Ziel 25 Jahre angesetzt gewesen.

Präsident Karl Hopfner hatte bei SPORT1 bereits im September erklärt, man sei "auf dem besten Weg dazu, dieses Restdarlehen abzubauen".

Sport1PortalBundle:inlineWidgets:article.html.twig

Im Februar war die Allianz für 110 Millionen Euro beim FC Bayern eingestiegen und hatte dafür 8,33 Prozent der Anteile an der FC Bayern München AG erhalten.

Bayerns Liquidität beträgt nach Informationen des "Focus" mindestens 100 Millionen Euro, der Spielerkader sei 570 Millionen Euro wert.

Auch beim Merchandising knackt der Rekordmeister wohl wieder Bestmarken. 1,2 Millionen Trikots des FCB wurden verkauft - mehr als von allen anderen 17 Bundesligisten zusammen. Insgesamt sollen sich die Merchandising-Einnahmen des FC Bayern auf 105 Millionen Euro belaufen (Vorjahr: 82,8 Millionen).

Hier weiterlesen: Karl Hopfner im SPORT1-Interview

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel