vergrößernverkleinern
Felipe Lopes wechselte 2012 von Nacional Funchal zum VfL Wolfsburg

Felipe Lopes vom VfL Wolfsburg hat erstmals über seinen Schlaganfall gesprochen.

"Ich spürte, dass irgendwas nicht stimmt", sagte der 27-Jährige der "Bild".

Am 12. Juli 2014 habe er sich das Spiel um Platz drei bei der WM zwischen Brasilien und den Niederlanden ansehen wollen.

Plötzlich sei ihm schwindelig geworden. Lopes berichtete, er habe sofort den VfL-Physiotherapeuten Michele Putaro angerufen.

Dieser fuhr zur Wohnung des Innenverteidigers und rief den Notarzt. Lopez wurde in die Neuro-Chirurgie eingewiesen.

"Man kann vielleicht sagen, dass Michele mein Leben gerettet hat. Ich wusste in dem Moment ja gar nicht was mit mir ist", so der Brasilianer.

Die Diagnose in der Klinik: Durchblutungsstörung im Gehirn. Die Ursache sei ein kleines Loch in seinem Herzen. In der Folge wurden Teile des Gehirns nicht mehr richtig durchblutet, Funktionen der linken Körperhälfte fielen aus.

Bis heute leidet Lopes unter leichten Sehstörungen am linken Auge.

Am liebsten würde Lopes schon wieder auf dem Platz stehen: "Aber das Wichtigste ist, dass ich gesund werde", sagte der Innenverteidiger.

Lopes glaubt fest an eine Rückkehr in den Profi-Fußball: "Ich bin sicher, dass ich weiter Fußball-Profi sein werde. Ich werde weitermachen. Es gibt für mich keinen Grund, nicht jeden Tag an mein Comeback auf dem Platz zu glauben."

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel