vergrößernverkleinern
Liga-Präsident Reinhard Rauball ist auch Präsident von Borussia Dortmund

Der Ligaverband hat mit Unverständnis auf die Verabschiedung des Gesetzes in der Bremer Bürgerschaft reagiert, nach dem die zusätzlichen Kosten für Polizei-Einsätze bei Risikospielen der Bundesliga dem Veranstalter auferlegt werden können.

"Nach den Signalen im Vorfeld hat uns dieses Ergebnis nicht überrascht. Das Bremer Gesetz löst nicht die Probleme, sondern soll nur die Haushaltslöcher stopfen. Wir bleiben dabei, dass es mit unserem Rechtsverständnis grundsätzlich nicht vereinbar ist. Sollte der Ligaverband einen Kostenbescheid aus Bremen erhalten, werden wir in jedem Fall juristische Schritte dagegen einleiten und Kosten an den SV Werder Bremen weiterbelasten", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball.

Der Ligaverband bedauere insbesondere, dass das Land Bremen sowohl den Appell des organisierten Sports als auch die Position anderer Bundesländer sowie des Bundesinnenministers, die im Vorfeld des Beschlusses ihre Bedenken gegen die Bremer Initiative äußerten, ignoriert hat.

Auch die mit der Innenministerkonferenz gemeinsam vereinbarten und kontinuierlich umgesetzten Maßnahmen des Fußballs zur Prävention und Einzeltäter-Aufklärung wären seitens der Bremer Bürgerschaft offenkundig nicht gewürdigt worden.

"Durch die Gebührenerhebung werden die Kosten für die Polizei-Einsätze nicht verringert. Dies muss aber das Ziel sein. Deshalb werden wir die gemeinsamen Anstrengungen in diese Richtung weiter vorantreiben", so Rauball.

Hier gibt es alles zur Bundesliga

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel