vergrößernverkleinern
Armin Veh kassierte mit dem VfB Stuttgart die dritte Niederlage in Serie. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 12. Spieltags

Trainer Armin Veh tritt nach zwölf Spielen beim VfB Stuttgart zurück. SPORT1 begleitet den Tag in Stuttgart im LIVE-TICKER.

München/Stuttgart - Es ist der Paukenschlag des 12. Spieltags.

Armin Veh tritt nach der bitteren 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg als Trainer des VfB Stuttgart zurück.

Der Meistertrainer der Saison 2006/07 hängt mit dem VfB in seiner zweiten Amtszeit auf dem letzten Tabellenplatz fest, zuletzt setzte es drei Niederlagen ohne eigenen Treffer in Folge.

"Dieser Schritt ist mir sehr schwer gefallen, weil mir der Verein und die Mannschaft am Herzen liegen. Letztlich musste ich aber so handeln, weil ich von der Richtigkeit dieses Schritts überzeugt bin", so Veh zu seiner Entscheidung.

Er hat uns in einem persönlichen Gespräch über seine Entscheidung informiert", erklärte VfB Präsident Bernd Wahler.

"Er ist der Überzeugung, dass ein Wechsel auf der Trainerposition notwendig ist, um in die Erfolgsspur zurückzufinden. Wir respektieren seine Entscheidung, obwohl wir auch nach dem gestrigen Spiel von ihm und seiner Arbeit überzeugt waren", sagte Wahler.

Auch Vehs erste Amstzeit beim VfB Stuttgart endete 2008 im November. Vor sechs Jahren und einem Tag wurde Veh nach einer Niederlage gegen VfL Wolfsburg entlassen.

Klub-Legende Guido Buchwald zeichnete direkt nach dem Augsburg-Spiel Interview mit SPORT1.fmein düsteres Bild von der Lage des VfB: "Es gibt viele, viele kleine Baustellen, die nun zu großen werden. Die Situation des VfB Stuttgart ist deshalb sehr ernst und man muss schnell Lösungen finden."

SPORT1 begleitet die Ereignisse in Stuttgart im LIVE-TICKER, ab 13 Uhr gibt es die Pressekonferenz zum Rücktritt von Armin Veh.

Nach SPORT1-Informationen soll Ex-Nationaltrainer Berti Vogts als ein heißer Kandidat für Vehs Nachfolge gelten.

+++ Lasse den VfB nicht im Stich +++

Veh kann die eventuell aufkommende Kritik nicht ändern, aber er sieht den Schritt als eine Maßnahme, um Stuttgart wieder in die Erfolgsspur zurück zu bringen.

+++ Dementi klingt anders +++

Auf die Frage, ob bereits mit Vogts Kontakt aufgenommen wurde, erklären die VfB-Verantwortlichen, dass Telefonate mit möglichen Kandidaten geführt wurden. Mit wem zwar nicht, aber der Name Vogts wurde schon mal nicht verneint. Es kann sogar sein, dass bereits am Freitag ein neuer Trainer präsentiert wird.

+++ Erfahrener Trainer soll kommen +++

Wahler will einen Trainer, der im Abstiegskampf erfahren ist. Gleichzeitig soll die spielerische Komponente, die unter Veh eingeschlagen wurde, nicht vernachlässigt werden.

+++ Wahler will weitermachen +++

Der Präsident sieht sich der Aufgabe gewachsen und will die Zukunft des VfB weiter aktiv gestalten. Veh umzustimmen war nicht möglich. Die Trainersuche hat jetzt absolute Priorität. Aktuell zahlen wir den Preis, wie in den letzten Jahren gearbeitet wurde.

+++ Wie geht es weiter beim VfB? +++

Präsident Wahler sieht das Team trotzdem gut vorbereitet auf die Partie gegen Freiburg. Die Arbeit soll auf mehrere Schultern verteilt werden.

Armin Reutershahn und Reiner Geyer werden die Verantwortung haben.

+++ Reaktion der Mannschaft +++

Es war schön, dass ich mich in dieser Form verabschieden konnte. Heute um 11 Uhr habe ich es der Mannschaft gesagt.

+++ Eine Phase im Leben +++

Veh bezeichnet die fünf Monate beim VfB als eine Phase, die einfach nicht gut gelaufen ist. "Das ist ziemlich scheiße für uns."

+++ Veh ist sehr gefasst +++

Bin sportlich für das Team verantwortlich, haben aber zu wenig Punkte nach zwölf Spieltagen geholt. Wir spielen gar nicht so schlecht Fußball, aber uns hat in den entscheidenden Momenten das Glück gefehlt. Ich bin für das Team verantwortlich und projeziere das auch auf mich. Wenn ich von etwas überzeugt bin, dann ziehe ich das auch durch. Die Fans hatten gestern ein feines Gespür und haben die Mannschaft nicht ausgebuht. Ich möchte mich bei den Fans bedanken, die hinter der Mannschaft und auch hinter mir gestanden sind.

+++ Start der PK +++

Wahler und Veh haben bis spät in die Nacht diskutiert. Veh will dem Verein mit dem Schritt helfen. Wahler über Veh: "Es ehrt ihn, dass er Verantwortung übernimmt."

+++ Gleich geht es in Stuttgart los +++

Veh war heute Morgen schon beim Training nicht mehr mit dabei. Angeblich soll er seinen Entschluss bereits gestern nach dem Spiel getroffen haben. Die Pressvertreter sind bereits in der Arena zugegen, von den VfB-Verantwortlichen ist noch niemand zu sehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel