vergrößernverkleinern
Der FC Augsburg dreht gegen den Hamburger SV das Spiel. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags
Der FC Augsburg dreht gegen den Hamburger SV das Spiel. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des 13. Spieltags © getty

Augsburg - Der FC Augsburg springt durch den Sieg gegen den Hamburger SV auf Platz vier. Selbst van der Vaarts Führung schockt den FCA nicht.

Der FC Augsburg hat zumindest kurzfristig den erstmaligen Sprung auf einen Champions-League-Platz geschafft.

Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl gewann gegen den abstiegsgefährdeten Hamburger SV nach einer klaren Steigerung in der zweiten Hälfte verdient mit 3:1 (0:1) und belegte nach dem fünften Heimsieg in Folge vor dem Gastspiel von Hannover 96 am Samstagabend bei 1899 Hoffenheim zunächst Platz vier.

Für den HSV war es dagegen ein herber Rückschlag im Abstiegskampf (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Pausenführung durch van der Vaart

Dabei hatte es für die Mannschaft von Trainer Joe Zinnbauer zur Pause noch gut ausgesehen. Die Gäste gingen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+1) durch den engagierten Rafael van der Vaart in Führung. Für die Norddeutschen, offensivschwächstes Team der Liga, war es der siebte Saisontreffer, erst der zweite auswärts.

Für Augsburg glich Halil Altintop in der 50. Minute aus. Raul Bobadilla erzielte das 2:1 (62.), ehe der starke Paul Verhaegh einen umstrittenenen Foulelfmeter in der 70. Minute sicher verwandelte.

Der HSV, der nun schon das fünfte von bislang sieben Bundesligaspielen gegen den FCA verlor, begann überraschend offensiv. Bereits in der 10. Minute verfehlte van der Vaart das Ziel. Nur kurz darauf vergab Artjoms Rudnevs nach Flanke von Nicolai Müller eine große Chance per Kopf.

Beide Teams tun sich zunächst schwer

In der Folge entwickelte sich ein umkämpftes Spiel ohne spielerische Klasse. Beide Teams hatten erhebliche Probleme im Spielaufbau.

Der FCA hatte seine erste Möglichkeit durch Jan-Ingwer Callsen-Bracker, dessen Kopfball von Jaroslav Drobny gerade noch über die Latte gelenkt wurde (14.). Drobny, dessen Einsatz wegen einer Hüftverletzung fraglich war, parierte in der 27. Minute zudem einen Freistoß von Bobadilla.

Augsburg kommt entschlossen aus der Pause

Als alle schon mit einem 0:0 zur Pause gerechnet hatten, schlug der HSV doch noch zu. Nach schönem Zuspiel von Rudnevs stand van der Vaart plötzlich frei im FCA-Strafraum. Der 31-Jährige ließ sich die Chance nicht nehmen und bezwang Alexander Manninger, der für den verletzten Marwin Hitz im Tor stand, mit einem Flachschuss.

Der FCA kam jedoch entschlossen aus der Kabine. Nach Freistoß von Tobias Werner verpasste zunächst der eingewechselte Nikola Djurdjic, der bereits nach zwölf Minuten für den verletzten Tim Matavz gekommen war. Den Nachschuss aber vollendete Altintop mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Umstrittener Elfmeter zum 3:1

Augsburg zeigte sich nun engagierter und wurde dafür belohnt. Nach klasse Hereingabe von Abdul Rahman Baba hatte Bobadilla wenig Mühe, den Ball über die Linie zu spitzeln.

Das folgende 3:1 war umstritten: Nikola Djurdjic ging im Hamburger Strafraum mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf mit Ashton-Philip Götz, der den Augsburger anschließend am Bein traf. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees zeigte auf den Punkt, Verhaegh verwandelte bereits zum fünften Mal in dieser Saison eiskalt.

Der HSV hatte anschließend durch den eingewechselten Pierre-Michel Lasogga die Chance zu verkürzen, Callsen-Bracker klärte jedoch auf der Linie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel