vergrößernverkleinern
Nils Petersen (r.) und Eljero Elia sind seit 2012 bei Werder Bremen

Werder Bremens Chefcoach Viktor Skripnik macht seinen Offensivspielern Eljero Elia und Nils Petersen Hoffnung auf eine Rückkehr ins Team.

Elia sei "einer der Besten im Training - fast wie der alte Elia", sagte Skripnik der "Kreiszeitung Syke", Petersen werde noch "eine wichtige Rolle spielen."

Nach Übernahme des Postens von Vorgänger Robin Dutt vor knapp zwei Wochen hatte Skripnik die beiden früheren Millionen-Transfers sowohl im DFB-Pokal in Chemnitz (2:0) als auch beim ersten Bundesligasieg in Mainz (2:1) außen vor gelassen.

Elia schaffte es beide Male nicht einmal in den Kader. "Eljero beschäftigt sich zu sehr damit, was früher war. Als ich als neuer Trainer kam, war er noch nicht bereit, sich zu präsentieren. Das hat sich geändert", erklärte Skripnik.

Zugleich kündigte der 44-Jährige an, im Kampf um den Klassenerhalt auf die Offensive zu setzen.

"Ohne Tordrang, ohne Mut, ohne Spiel nach vorne, da wirst du auch nichts gewinnen im Abstiegskampf", sagte Skripnik dem Weserkurier. Wichtig sei vor allem eine gestaffelte Aufstellung und die Ballsicherheit seines Teams: "Wir müssen unsere Mittelfeldspieler nutzen. Alle müssen aktiver sein. Wir haben die Qualität im Kader - aber wir müssen das in eine Ordnung bringen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel