vergrößernverkleinern
SPORT1-Redakteur Mathias Frohnapfel (l.) traf Bayern-Vorstandsmitglied Andreas Jung zum Interview
SPORT1-Redakteur Mathias Frohnapfel (l.) traf Bayern-Vorstandsmitglied Andreas Jung zum Interview © SPORT1

Für den FC Bayern ist die Nationalmannschaft im Bereich Merchandising ein wichtiger Gegner.

"Wenn wir über den deutschen Markt und das Merchandising sprechen, ist die Nationalmannschaft der Hauptkonkurrent", sagte Andreas Jung, Marketingchef beim FC Bayern München im SPORT1-Interview.

Hauptgrund dafür ist die starke Achse des Rekordmeisters im DFB-Team.

"Die Kaufentscheider, das heißt diejenigen, die es zahlen, also Eltern, Opa oder Oma, die kaufen nicht auch noch das Bayern-Trikot, sondern sagen: "Junge, du hast doch schon ein Götze-Trikot." Das ist so."

Im Weltmeisterteam des DFB standen insgesamt sieben Bayern-Akteure.

Dennoch nehmen die Münchner mit Merchandising jährlich etwa 100 Millionen Euro ein, der Fankatalog habe eine Auflage von 1,2 Millionen Exemplaren.

Uli Hoeneß, Ex-Präsident des FC Bayern, bezeichnet Jung derweil noch immer als sein großes Vorbild:

"Ich war schon immer Bayern-Fan und habe genau beobachtet, wie hier was passiert ist. Man orientiert sich daran, wie er zuerst Visionen entwickelt und diese dann umgesetzt hat. Jederzeit konnte ich zu ihm gehen, wenn ich einen Rat brauchte. Es gab bei ihm nie geschlossene Türen", meinte Jung bei SPORT1.

Hier weiterlesen: "Zuerst waren 27,50 Mark in der Kasse"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel