vergrößernverkleinern
Radja Nainggolan wechselte 2014 zum AS Rom
Radja Nainggolan spielt derzeit beim AS Rom und ist belgischer Nationalspieler © Getty

Borussia Dortmund ist angeblich an einem Star der italienischen Liga interessiert. Bei SPORT1 lobt Giovanni Zarrella den Mittelfeldspieler. Doch der Preis ist hoch.

Schlägt Borussia Dortmund kurz vor dem Rückrundenstart noch einmal auf dem Transfermarkt zu?

Der BVB soll an Radja Nainggolan vom AS Rom interessiert sein, berichtet die "Gazzetta dello Sport". Von 26 Millionen Euro ist die Rede. Der BVB selbst will die Gerüchte nicht kommentieren, wie die Pressestelle auf Anfrage von SPORT1 mitteilte.

Nach Meinung von SPORT1-Experte Giovanni Zarrella, der gute Verbindungen nach Rom besitzt, wäre der zentrale Mittelfeldspieler aber eine Verstärkung für Dortmund.

Zarrella schwärmt von Nainggolan

"Er gehört sicherlich zu den zehn besten Spielern der Serie A", sagt der Deutsch-Italiener. "Nainggolan marschiert immer vorne weg und ist in Rom Leistungsträger."

Zarella, der früher selbst in der Jugend des AS Rom spielte, würde den Belgier anstelle der Römer aber nicht abgeben. "Das würde das starke Mittelfeld zusammen mit de Rossi, Strootmann und Pjanic auseinanderreißen", urteilt der erfolgreiche Musiker. Umgekehrt heißt das: Dortmund sollte zuschlagen.

Aber ergibt ein Transfer auf dieser Position überhaupt Sinn?

Prinzipiell hat Dortmund im zentralen Mittelfeld mannigfaltige Optionen.

Wenn Ilkay Gündogan und Nuri Sahin fit sind, ist Dortmund ohnehin sehr gut aufgestellt. Doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich keine Formation mal länger einspielen konnte.

Kehl und Bender verletzt

Verletzungsprobleme und Formkrisen machten Trainer Jürgen Klopp in dieser Saison regelmäßig einen Strich durch die Rechnung. Auch aktuell wieder. Sebastian Kehl (Schulter) und Sven Bender (Meniskus) sind derzeit verletzt.

Insofern wäre Nainggolan eine zusätzliche Alternative. In Italien wird er gerne als "il valore aggiunto", frei übersetzt "Sahnehäubchen", bezeichnet, erzielte in dieser Saison drei Tore und bereitete drei Treffer vor. Dennoch ist fraglich, ob sich der BVB dieses 26 Millionen Euro kosten lässt.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat weitere Transfers zuletzt im Trainingslager von La Manga zumindest nicht ausgeschlossen.

Falls es tatsächlich zu dem Geschäft kommen sollte, ist vielleicht auch noch Platz für eine Spielerin.

Nainggolans Zwilllingsschwester Riana, zu der er ein sehr gutes Verhältnis hat, spielt für die Frauenmannschaft der Roma.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel