vergrößernverkleinern
Pyrotechnik beim Spiel zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC
Beim Spiel zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC wurden pyrotechnische Gegenstände abgebrannt © Getty Images

Das Fehlverhalten seiner Fans kommt Fußball-Bundesligist Hertha BSC teuer zu stehen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte die Berliner für Vorfälle unmittelbar vor Beginn des DFB-Pokalspiels bei Arminia Bielefeld am 28. Oktober 2014 (2:4 i.E.) zu einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro.

Im Berliner Zuschauerbereich waren sechs pyrotechnische Gegenstände abgebrannt worden.

Ein Bengalo flog auf das Spielfeld, wodurch die Begegnung erst mit einer Verspätung von etwa einer halben Minute begann. Zudem wurde in der 75. Minute ein gutes Dutzend Bengalfackeln abgebrannt.

Der Verein hat die Möglichkeit, binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht zu beantragen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel