vergrößernverkleinern
2007: Max Kruse (aktuell Borussia Mönchengladbach)
Max Kruse spielt seit 2013 für Borussia Mönchengladbach. © getty

Der Berater von Nationalspieler Max Kruse hat Gerüchte um einen möglichen Wechsel des Stürmers von Borussia Mönchengladbach im Sommer zu Borussia Dortmund nicht dementiert. Kruse hat in Gladbach noch einen Vertrag bis 2017.

"In der Kategorie eines Spielers wie Max weiß man nie, was passieren kann. Dass er für alle Vereine in der Bundesliga interessant wäre, aber nur für wenige umsetzbar wäre, ist doch klar“, sagte Tobias Sander im Gespräch zu SPORT1.

Dass sich "bei einer Quote, die Max hat, die Dortmunder Gedanken machen", sei "auch logisch. Sollte Reus gehen, könnte das interessant werden, aber momentan gibt es keinen Kontakt nach Dortmund."

Es gebe aber aktuell „weder Gespräche, noch Verhandlungen. Die Konzentration gilt ganz klar Gladbach. Es ist ja auch noch nicht geklärt, ob Marco Reus geht oder bleibt."

Auch weist Sander kolportierte Kontakte nach Italien von sich. "Da ist überhaupt nichts dran. Es gibt keinen Kontakt nach Italien. Weder Max noch ich haben mit irgendwem dort gesprochen", sagte Sander. 

Der Berater fügte hinzu: "Grundsätzlich ist es so, dass Max seinen Vertrag erfüllen möchte. Natürlich haben wir eine perspektivische sportliche Planung und man weiß im Fußball nie, was morgen ist."

Kruse habe sich aber "sehr gut entwickelt und ist in Gladbach ein absolut elementarer Baustein geworden. Die sind auf Champions League-Kurs, von daher gibt es keinen Grund an einen anderen Verein zu denken."

Kruse startete seine Profikarriere 2006 bei Werder Bremen II. Von 2009 bis 2012 spielte er für den FC St. Pauli, in der Saison 2012/2013 für den SC Freiburg. 2013 wechselte er zu Mönchengladbach. Für die Borussia erzielte er in 49 Spielen 19 Tore. Für die deutsche Nationalmannschaft erzielte er ein Tor in zehn Spielen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel