vergrößernverkleinern
Andre Schürrle Treffer für den VfL Wolfsburg gegen 1899 Hoffenheim
© Getty Images

Wolfsburg - Andre Schürrle ist beim Sieg des VfL Wolfsburg gegen 1899 Hoffenheim an allen Treffern beteiligt. Hoffenheims Steigerung wird nicht belohnt.

Der VfL Wolfsburg bleibt in der Bundesliga auch dank eines starken Einstands des 32-Millionen-Einkaufs Andre Schürrle dem Tabellenführer FC Bayern München auf den Fersen. Die "Wölfe" gewannen am 20. Spieltag ihr Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim mit 3:0 (2:0) nach Toren von Bas Dost (3.) sowie Kevin De Bruyne (28., 84.) und festigten den zweiten Platz. Schürrle bereitete die ersten beiden Treffer vor und leitete den dritten vor. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Für Hoffenheim hingegen setzte sich vor 26.350 Zuschauern die Misere fort. Das Team von Trainer Markus Gisdol kassierte die dritte Niederlage im dritten Spiel seit Beginn der Rückrunde und verlor weiter Boden auf die internationalen Plätze. (DATENCENTER: Tabelle)

Die Kraichgauer spielten gar nicht mal so schlecht, doch gegen den Angriffswirbel der Gastgeber im ersten Durchgang war die TSG-Defensive überfordert.

Erste Aktion nach drei Minuten

Erstmals seit seinem Rekord-Transfer vom FC Chelsea stand Rückkehrer Schürrle im Kader und durfte gleich von Beginn auf seiner Lieblingsposition auf dem linken Flügel ran, weil Ivan Perisic (Gesäßmuskelzerrung) ausfiel.

Bereits nach drei Minuten hatte der Weltmeister seinen großen Auftritt mit einer nahezu gleichen Vorbereitung wie im WM-Finale zum 1:0-Siegtor von Mario Götze. Mit einer gefühlvollen Flanke von der linken Strafraumgrenze verlagerte er das Spiel nach innen, und Dost brauchte nur noch einzuschieben.(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Beflügelt vom Mitwirken des Weltmeisters, der am 18. Mai 2013 sein bis dato letztes Bundesliga-Spiel bestritten hatte, drehten die "Wölfe" auf. Das blitzschnelle Umschalten im Mittelfeld bereitete Hoffenheim große Probleme.

Schürrle überrascht Baumann

In der 16. Minute hatte Schürrle bereits Keeper Oliver Baumann ausgespielt, Andreas Beck konnte aber noch vor der Torlinie klären. Zwölf Minuten später war wieder Schürrle am Zug. Mit einem Knaller aus 18 Metern an die Latte überraschte er Baumann und drehte sich schon enttäuscht weg. Dabei übersah er das Nachsetzen von De Bruyne, der zum 2:0-Pausenstand einnetzte. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Auch nach hinten arbeitete Schürrle gut mit. In der 40. Minute übertrieb er aber den Einsatz gegen Pirmin Schwegler und erhielt dafür von Schiedsrichter Jochen Drees (München) Gelb. In der 53. Minute stieß der frühere Mainzer und Leverkusener Bundesliga-Profi im Luftkampf mit Beck aneinander, musste am Kopf behandeln werden, konnte aber weitermachen.

Hoffenheim investierte im zweiten Durchgang deutlich mehr in die Partie und drängte auf den Anschluss. Das Pressing begann schon beim Torwart, doch Wolfsburg blieb ballsicher. 

Mitte der zweiten Halbzeit lag der Anschluss in der Luft, doch sowohl Kevin Volland als auch Roberto Firmino scheiterten jeweils am starken VfL-Schlussmann Diego Benaglio.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel