Video

München - Der FC Bayern legt gegen den 1. FC Köln einen Blitzstart hin, gerät nach Ujahs Anschluss aber in Not. Neuer muss mehrfach retten, erst Robben und Lewandowski sorgen für Sicherheit.

Pep Guardiola wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte.

Gleich nachdem die Partie gegen den 1. FC Köln abgepfiffen war, schnaufte der Trainer des FC Bayern München erleichtert auf, ging auf seinen Keeper Manuel Neuer zu und klatschte mit dem Mann ab, der am 4:1 (2:1)-Sieg des Tabellenführers entscheidenden Anteil hatte.

Bastian Schweinsteiger (2.v.l.) trifft zum 1:0 gegen den 1. FC Köln
Bastian Schweinsteiger brachte Bayern gegen Köln schnell in Führung. © Getty Images

Zweimal rettete Neuer beim Stand von 2:1 die Münchner vor dem Ausgleich. Gegen Anthony Ujah und den eingewechselten Marcel Risse (58./59.) verhinderte der Welttorhüter, dass das Spiel eine ganz andere Wendung nahm. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Sammer ärgert sich

Trotz Blitzstart mit Toren des in die Startelf zurückgekehrten Bastian Schweinsteiger (3.) und Franck Ribery (10.) gerieten die überlegenen Bayern nach Ujahs Anschlusstreffer (45.+1) mit dem Halbzeitpfiff gehörig unter Druck.

Dementsprechend verärgert zeigte sich Sportvorstand Matthias Sammer bei Sky: "Es kann nicht sein, dass wir im eigenen Stadion nach einem solchen Start zweimal fast das 2:2 kassieren. Das darf uns nicht passieren."

Auch Trainer Guardiola befand: "Wir haben unser Konzept, unsere Kontrolle verloren." Sein Dank galt dem Keeper: "Manuel Neuer war im richtigen Moment Manuel Neuer. Er hat beim Stand von 2:1 zwei hervorragende Paraden gezeigt."

Erst nach Neuers Paraden sorgten Arjen Robben mit seinem 17. Saisontor (67.) und Robert Lewandowski (75.) für die Entscheidung und dafür, dass sich die Bayern zum 115. Geburtstag selbst das schönste Geschenk gemacht haben.

Bayern baut Tabellenführung aus

Durch den 21. Saisonsieg baute der Rekordmeister seine souveräne Tabellenführung vor Wolfsburg zumindest bis Sonntag wieder auf elf Punkte aus. (DATENCENTER: Tabelle)

Für Köln, zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga, brechen nach der zehnten Saison-Niederlage schwere Zeiten an. 

Das Team von Trainer Peter Stöger weist weiterhin nur magere drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz auf. Die Konkurrenz kann am Wochenende noch verkürzen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Blitzstart der Bayern

Die Bayern begannen äußerst stürmisch gegen die Rheinländer, gegen die sie in den vergangenen sechs Heimpartien nur einmal gewannen und zuhause den schlechtesten Punkteschnitt aufweisen.

Schweinsteiger belohnte den Blitzstart in seinem 333. Bundesligaspiel für die Bayern bereits in der 3. Minute. Der Bayern-Kapitän traf nach Eckball von Arjen Robben mit einem wuchtigen Kopfball.

Franck Ribery sorgte schon nach zehn Minuten mit einem Flachschuss zum 2:0 für vermeintlich klare Verhältnisse. So viele Gegentore hatte Köln bislang in der gesamten Rückrunde kassiert.

In der von den Münchnern sehr dominant geführten Anfangsphase konnte sich der FC bei seinem starken Torwart Timo Horn bedanken, nicht schon aussichtslos zurückzuliegen.

Der 21-Jährige rettete in Klassemanier gegen Robben, zweimal gegen Lewandowski und Dominic Maroh, der fast ins eigene Tor getroffen hätte.

Ujah lässt Köln hoffen

Köln blieb dagegen zunächst äußerst harmlos, ehe Ujah fast aus dem Nichts zuschlug.

Die Bayern-Defensive sah beim ersten Pflichtspiel-Gegentor nach 423 Minuten nicht gerade gut aus. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Anthony Ujah Manuel Neuer
Anthony Ujah ließ Köln gegen die Bayern auf die Überraschung hoffen © Getty Images

Neuer rettet die Bayern

So musste Torwart Manuel Neuer gegen den gefährlichen Ujah und den eingewechselten Marcel Risse (58./59.) sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Im Gegenzug hatten die Bayern, bei denen Xabi Alonso 69 Minuten auf der Bank saß, die Großchance zum 3:1, doch Miso Brecko klärte in allerhöchster Not vor dem einschussbereiten Ribery.

Besser machte es Robben nach gefühlvoller Flanke von Ribery. Und auch Lewandowski nach Robbens Vorarbeit. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel