vergrößernverkleinern
Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund lachen
Pierre-Emerick Aubameyang (r.) und Marco Reus haben in dieser Saison zusammen bereits 104 Torschüsse abgegeben © imago

Dortmund - In Dortmunds Offensive kristallisiert sich eine Formation heraus, die dauerhaft Jürgen Klopps Vertrauen genießen könnte. In Stuttgart peilt der BVB seinen dritten Sieg in Folge an.

Es ist die Zeit des Marco Reus. Beim ersten öffentlichen Training von Borussia Dortmund in diesem Jahr pilgerten am Dienstag rund 2000 Anhänger zum Trainingsgelände im Dortmunder Osten, um den Superstar zu sehen.

Nach dem 3:0-Sieg im Testspiel gegen die eigene U23 drängten sich die Fans in Viererreihen hinter der Bande am Trainingsplatz, wo die Mannschaft fleißig Autogramme schrieb - allen voran Reus.

Männer und Frauen bedankten sich für seine Vertragsverlängerung bis 2019, kleine Mädchen fielen dem Nationalspieler um den Hals. Der Umschwärmte bedankte sich artig für den herzlichen Zuspruch und versprach, weiter sein Bestes für den BVB zu geben.

Reus reißt alle mit

Beim 4:2 gegen Mainz hatte Reus mit einem Treffer und einer Weltklasse-Vorlage für Pierre-Emerick Aubameyang damit bereits angefangen. Zusammen mit der einzigen Sturmspitze bildet Dortmunds Nummer 11 derzeit ein kongeniales Duo, das für den Aufwärtstrend mit zwei Siegen in Folge steht.

"Man merkt, dass wir hauptsächlich wieder mit positiven Themen konfrontiert werden", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp am Mittwoch auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart.  

Begleitet hatte den Aufwärtstrend, der durch das 3:0 in Freiburg eingeleitet wurde, das Treuebekenntnis von Reus. "Die Unterschrift von Marco hat alle euphorisiert", meinte Ilkay Gündogan nach dem Mainz-Spiel.

Klopp: "Guten Weg eingeschlagen"

Diese Euphorie mit nach Stuttgart zu nehmen, ist das große Ziel des Tabellen-15., dem durch den Mainz-Sieg erstmals in diesem Jahr der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz gelang.

Borussia Dortmund v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga-Pierre-Emerick Aubameyang
Pierre-Emerick Aubameyang spielt zuweilen spektakulär © getty

Mit einem Sieg-Hattrick würde der Tabellen-15. den Abstand auf den Tabellenletzten aus Stuttgart auf sieben Punkte vergrößern.

Von vollzogener Wende will Klopp indes noch nicht sprechen. "Die Mannschaft hat bis hierhin einen guten Weg eingeschlagen, aber es muss weitergehen. Wir haben nach wie vor Probleme, aber wir regeln das immer besser und besser", so der 47-Jährige auf SPORT1-Nachfrage. 

Nicht zuletzt dank eines Marco Reus auf dem Weg zur Weltklasseform aus der Vorsaison und eines Aubameyang, der in der Spitze sein Können als Torjäger unterstreicht.

Duo in den BVB-Statistiken vorn

Gegen Mainz waren die Beiden an drei der vier Treffer beteiligt. Mit acht Treffern führt der Gabuner momentan die BVB-Torschützenliste an. Dahinter folgen Reus (5) und Ciro Immobile (3), der aber ebenso wie Ramos vorerst ins zweite Glied gerückt ist.

Die meisten Torschüsse in dieser Saison gaben ebenfalls Aubameyang (64) und Reus (40) ab, obwohl der gebürtige Dortmunder durch seine Verletzungen lediglich elf der 21 Ligaspiele bestreiten konnte. Auch bei den Torvorlagen liegen Aubameyang (5) und Reus (3) in der BVB-Statistik vorn.

Dass die Beiden sich auch abseits des Platzes gut verstehen - Aubameyang nimmt den führerscheinlosen Reus häufig mit zum Training - beflügelt das Verständnis auf dem Rasen zusätzlich.

BVB-Offensive spielt sich ein

"Wir sind sehr froh, dass die Jungs da vorne im Moment so erfolgreich sind. Dass wir vorne die Tore machen, ist der Schlüssel zum Sieg", sagt Linksverteidiger Marcel Schmelzer.

Reus und Aubameyang sind bei Klopp gesetzt. Darüber hinaus kristallisiert sich offensiv eine Formation heraus, die dauerhaft Klopps Vertrauen genießen könnte.

Shinji Kagawa hat sich als fleißiger Zehner nach einer schwachen Hinrunde zurückgekämpft. Der Japaner überzeugte zuletzt insbesondere in der Arbeit "gegen den Ball".

Gleiches gilt für Neuzugang Kevin Kampl, der sich im rechten Mittelfeld beim Gegenpressing ebenfalls überzeugend einbringt, auch wenn er offensiv und in der Passgenauigkeit noch Luft nach oben hat.

Jürgen Klopp ist seit 2008 Trainer von Borussia Dortmund
Jürgen Klopp sieht seine Truppe "auf einem guten Weg" © Getty Images

Defensive Stabilität als oberstes Gebot

Mit defensiver Stabilität, die Dortmunds Chefcoach als oberstes Gebot für die Rückrunde ausgerufen hat, sammelt das Mittelfeld-Duo Argumente für weitere Einsätze.

Nach hinten kompakt zu stehen, soll auch beim VfB (Fr., ab 20 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm) der Weg zum Erfolg sein. "So wie wir die letzten zwei Partien angegangen sind, wollen wir es auch in Stuttgart machen", kündigt Schmelzer an.

Allzu euphorisierte Fans träumen schon vom Start einer Serie und einer Aufholjagd auf die Europapokal-Plätze. Solchen Szenarien widerspricht Klopp vehement: "Der Abstand noch vorne interessiert mich überhaupt nicht. Wir wollen ausschließlich in dieser Liga bleiben."

Reus gegen Stuttgart treffsicher

Das wird Marco Reus nicht anders sehen.

Dortmunds Nummer elf freut sich nach Mainz auf einen weiteren Lieblingsgegner: In den letzten sieben Spielen gegen den VfB erzielte er fünf Tore selbst und bereitete sechs Treffer vor.

Kann der Stimmungsaufheller daran anknüpfen, bleibt es die Zeit des Marco Reus – weitere Umarmungen von jubelnden Mitspielern und kleinen Fans inbegriffen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel