vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt-Thomas Schaaf
Thomas Schaaf war vor seiner Zeit in Frankfurt lange Zeit bei Werder Bremen tätig © Getty Images

Trainer Thomas Schaaf von Eintracht Frankfurt tritt dem VfL Wolfsburg vor dem Punktspiel am Dienstag (20.00 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER) wegen der eigenen Sorgen und der Stärke des Bayern-Bezwingers mit viel Respekt gegenüber.

"Es war beeindruckend, dass sie nicht nur das Spiel der Bayern verhindern, sondern gleichzeitig auch offensiv ihr eigenes durchziehen wollten. Kompliment, das war sehr gut", sagte Schaaf am Dienstag.

Während Wolfsburg durch das 4:1 gegen den Meister Selbstvertrauen tankte, wurden den Hessen beim 1:4 in Freiburg einmal mehr ihre Defensivschwächen vor Augen geführt.

"Ich glaube, dass man sehr gut sehen und aufzeigen konnte, was wir besser machen können", sagte Schaaf.

Am Dienstag muss der Coach zwar auf den gelbgesperrten Außenverteidiger Timothy Chandler verzichten, Stabilität könnte aber Innenverteidiger Carlos Zambrano verleihen.

Der zweikampfstarke Peruaner stand nach seinem Außenbandriss gegen Freiburg erstmals wieder im Kader und dürfte gegen Wolfsburg in der Startformation stehen.

Wer auch immer spielen mag - Schaaf möchte an die Leistung der Vorrunde anknüpfen. Im Hinspiel erkämpfte sich Frankfurt in Niedersachsen ein 2:2.

"Wir versuchen, wieder eine starke Leistung zu bringen. Ob wir das erzielen können bei der Form, die Wolfsburg derzeit hat, das werden wir dann sehen", sagte Schaaf.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel