vergrößernverkleinern
Matthias Sammer vom FC Bayern
Matthias Sammer ist seit Juli 2012 Sportvorstand beim FC Bayern © Getty Images

Paderborn - Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer stößt trotz des Kantersiegs eine Sache sauer auf. Den Platzverweis für Paderborn hält er für falsch und fordert eine Regeländerung.

Von Christian Geisler

Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer hat nach dem 6:0-Sieg beim SC Paderborn die umstrittene Dreifachbestrafung kritisiert.

"Ich hätte mir eher gewünscht, dass es keine Rote Karte gibt. Das muss ich ganz klar sagen. Das sind aber die Regeln und wenn sie so sind, dann sind sie so. Aber für den Fußball wäre es besser keine Rote Karte zu geben", sagte Sammer zum Platzverweis von Paderborns Florian Hartherz in der 62. Minute.

Der Abwehrspieler hatte den einschussbereiten Arjen Robben im Strafraum gestoßen.

Schiedsrichter Bastian Dankert entschied auf Foulelfmeter für die Bayern. Zugleich wertete er das Vergehen von Hartherz als Notbremse und zeigte ihm die Rote Karte.

"Das wird ja immer unterschiedlich ausgelegt - das hat man gestern Abend gesehen - und das kann nicht im Interesse des Fußballs sein", erinnerte Sammer an eine vergleichbare Szene beim Spiel zwischen Stuttgart und Dortmund am Freitag.

BVB-Spieler Sahin hatte dabei nach einer Notbremse im Strafraum überhaupt keine Karte gesehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel