vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt-Thomas Schaaf
Seit Mai 2014 ist Thomas Schaaf Trainer bei Eintracht Frankfurt © Getty Images

Für Trainer Thomas Schaaf vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt sind die nach der Niederlage im Rhein-Main-Derby beim FSV Mainz 05 (1:3) entstandenen Missklänge kein Thema mehr.

"Die Harmonie und Stimmung in der Truppe ist völlig in Ordnung", sagte Schaaf vor dem Spiel am Samstag (ab 18 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1) gegen den Hamburger SV.

Es sei nach der vor einer Woche verlorenen Partie eine Unzufriedenheit da gewesen, weil man "nicht die erhoffte Leistung" abgerufen habe. "Das ist erledigt", fügte der 53-Jährige an.

Als Reaktion auf die Enttäuschung von Mainz hatte Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner den zuletzt erfolglosen Torjäger Alexander Meier mit den Worten kritisiert: "Wir wissen ja, wenn Alex nicht trifft, dann sieht man ihn manchmal nicht."

Zudem hatte Defensivspezialist Marco Russ keinen Hehl aus seinem Ärger über Abwehrchef Carlos Zambrano gemacht, der in Mainz die Gelb-Rote Karte gesehen hatte und gegen den HSV gesperrt ist. "Er muss das in den Griff bekommen, damit er uns nicht jede Woche schadet", hatte Russ gefordert.

Neben Zambrano wird dem Tabellenneunten (28 Punkte) gegen die Hamburger (24) der ebenfalls gesperrte Stürmer Haris Seferovic (5. Gelbe Karte) fehlen. Ob der monatelang wegen eines Kreuzbandrisses ausgefallene Nelson Valdez bereits eine Alternative für die erste Elf ist, wollte Schaaf am Freitag noch nicht sagen.

Der Angreifer aus Paraguay hatte sich die schwere Knieverletzung am zweiten Spieltag Ende August zugezogen. Der 31-jährige Valdez hatte zuletzt ohne Beschwerden mittrainiert.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel