Video

Vizemeister Borussia Dortmund steht nach 19 Spieltagen am Tabellenende. Philipp Lahm glaubt dennoch nicht, dass der BVB am Saisonende den Gang in die 2. Bundesliga antreten muss.

"Ich mache mir keine Sorgen um Dortmund. Ich glaube, dass sie es hinten heraus schaffen. Es ist nicht einfach und eine andere Situation als in den letzten Jahren für Dortmund", sagte der Kapitän des FC Bayern zu SPORT1 und schob nach: "Ich glaube nicht, dass sie über internationale Plätze reden, sondern darüber, wie sie unten rauskommen."

Für Lahm selbst ist unterdessen ein Ende seiner Leidenszeit in Sicht: In einer Woche will der 31-Jährige ins Lauftraining einsteigen, in vier Wochen wieder mit der Mannschaft trainieren.

"Es dauert noch ein bisschen. Ich kann in ein paar Tagen wieder laufen und denke, dass ich in ungefähr vier Wochen wieder auf dem Platz stehe", sagte Lahm am Donnerstag bei einem Sponsorentermin in München und fügte an: "Ich vermisse die Mannschaft und den Platz. Wenn man mehrere Monate ausfällt, ist es nie schön."

In der vergangenen Woche hatte der Defensivspieler des Rekordmeisters erstmals wieder eine Einheit auf dem Fahrrad absolviert.

Der ehemalige Kapitän der Nationalmannschaft hatte sich im November im Training des FC Bayern ohne Fremdeinwirkung einen Bruch im rechten Sprunggelenk zugezogen. Bei einer Operation war das Sprunggelenk mit einer Platte und einer Schraube fixiert worden.

Den Fehlstart der Bayern in die Rückrunde sieht Lahm indes entspannt. "Man muss differenzieren. In Wolfsburg war es kein gutes Spiel von uns, so kann man auch mal verlieren. Am Dienstag muss man das anders sehen: Wir haben 70 Minuten in Unterzahl gespielt, da muss man auch mal mit einem 1:1 leben", sagte der 113-malige Nationalspieler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel