vergrößernverkleinern
Pierre-Emerick Aubameyang bekam für seinen Jubel die Gelbe Karte
Pierre-Emerick Aubameyang (r.) bekam für seinen Jubel die Gelbe Karte © Getty Images

Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund hat für seinen Batman-Jubel eine Gelbe Karte kassiert. Das geht aus dem Spielbericht der DFL-Seite Bundesliga.de vor. Im Spiel war für die Zuschauer jedoch nicht zu sehen, dass Schiedsrichter Felix Zwayer die Gelbe Karte gezückt hatte.

Aubameyang hatte nach seinem Tor zum 1:0 beim späteren 3:0-Erfolg über Schalke 04 mit einem extravaganten Jubel für Aufsehen gesorgt. Der Gabuner holte eine Maske von Comicheld Batman aus einem Beutel. Teamkollege Marco Reus feierte mit einer Maske von Batmans Gefährte Robin.

"In der Hinrunde hatten wir nicht so viel Spaß. Wir waren vor zwei Tagen zusammen essen, das ist dabei herausgekommen", erklärte Reus den Jubel bei Sky.

Die Regel sieht für einen solchen Jubel übrigens zwingend eine Verwarnung vor. "Ein Spieler wird verwarnt, wenn er Kopf oder Gesicht mit einer Maske oder Ähnlichem bedeckt", heißt es im offiziellen Regelheft des Deutschen Fußball-Bundes.

Bei Aubameyang griff diese Regel, bei Reus offenbar nicht. "Das Negative ist, das Auba sich dafür eine Gelbe Karte abholt, das ist unangenehm. Das Positive ist, dass er offensichtlich so selbstbewusst ist, dass er glaubt, dass er sein Tor macht", erklärte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp.

Es war übrigens nicht das erste Mal, dass der BVB-Angreifer einen Comichelden beim Jubel einband. Beim 2:0-Sieg im Ligapokal über Bayern München im August zog Aubameyang eine Spiderman-Maske über den Kopf. Damals verzichtete der Schiedsrichter Peter Gagelmann übrigens auf eine Verwarnung. 

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel