vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt v SC Paderborn 07 - Bundesliga
Die Abwehr des SC Paderborn machte in Frankfurt keine gute Figur © Getty Images

Frankfurt am Main - Der blutleere Auftritt bei Eintracht Frankfurt lässt beim SC Paderborn die Alarmglocken schrillen. Trainer Andre Breitenreiter spricht seiner Mannschaft die Bundesligatauglichkeit ab.

Andre Breitenreiter holte kurz Luft, gratulierte mal wieder artig dem Gegner zum Sieg und sprach dann das aus, was alle dachten. "Wir haben gespielt wie ein Absteiger!"

Nach dem indiskutablen Auftritt seines Teams war selbst der ansonsten so positiv eingestellte Trainer des SC Paderborn todernst. "Wir waren einfach nicht in der Lage, uns zu wehren", fuhr Breitenreiter fort und wiederholte zum Verständnis aller Beteiligten noch einmal die Erkenntnis des Tages: "Das hatte mit der ersten Liga nichts zu tun."

Drei Pleiten, 0:11 Tore

0:4 (0:2) waren die Ostwestfalen am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga bei Eintracht Frankfurt unter die Räder gekommen. Nach zuvor drei Niederlagen und insgesamt 0:11-Toren war das eigentlich nichts Neues - die Art und Weise, wie sich der Aufsteiger aber seinem Schicksal fügte, ließ bei Breitenreiter und Co. die Alarmglocken schrillen. (Die Highlights zum Nachhören auf SPORT1.fm)

"Jeder Einzelne muss sich hinterfragen, ob er alles für den Klassenerhalt einbringt", forderte der Coach. Denn, "wenn wir so spielen, haben wir keine Chance."

"Völlig indiskutabel"

Wenn es an diesem verkorksten Nachmittag irgendetwas Positives aus Sicht der Paderborner zu vermelden gab, dann die Tatsache, dass offenbar alle den Ernst der Lage begriffen haben. "Das war das Schlechteste, was ich in dieser Saison gesehen habe", schimpfte Manager Michael Born, "völlig indiskutabel".

Uwe Hünemeier stellte angesichts der Bilanz von nur einem Sieg aus den vergangenen 15 Spielen zudem fest: "Im Moment spricht nichts für uns." 

Nur zwei Tore in der Rückrunde

Die Situation beim SCP wird jedenfalls immer kniffliger. Während die Konkurrenten wenigstens hin und wieder punkten, wären sie in Paderborn ja schon mit einem eigenen Treffer zufrieden.

Zwei Törchen hat der SCP in der Rückrunde erzielt, am Sonntag konnte auch deshalb der direkte Konkurrent SC Freiburg mit einem Punktgewinn beim VfL Wolfsburg sogar vorbeiziehen und Paderborn zum ersten Mal in dieser Spielzeit auf einen direkten Abstiegsplatz schießen. (Tabelle)

Eintracht Frankfurt v SC Paderborn 07 - Bundesliga
Auch Stefan Kutschke brachte beim SCP nichts auf die Reihe © Getty Images

"Amateurmannschaft"

"Es sind einfach extreme Fehler, die wir derzeit begehen. Irgendwie ist der Wurm drin", kritisierte Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz. Frankfurt nutzte diese in Person von Torjäger Alexander Meier (27.), Marc Stendera (42.), Stefan Aigner (55.) und Nelson Valdez (82.).

Vor allem die Entstehung des ersten Gegentors, Meiers 19. Streich in dieser Saison, gefiel Breitenreiter gar nicht. "Das Tor schenken wir ihnen, da verteidigen wir wie eine Amateurmannschaft", klagte der 41-Jährige.

Leise Hoffnungen

Aufgeben wollen die Paderborner aber noch nicht.

"Warum sollen wir uns jetzt hängenlassen?", fragte Bakalorz, während Hünemeier versicherte: "Es gibt immer noch genügend Chancen. Wir werden nicht aufgeben und wieder aufstehen. Es gibt ja keine andere Möglichkeit." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel