vergrößernverkleinern
Raffael (l.) steht mit Borussia Mönchengladbach momentan auf Platz drei
Raffael (l.) steht mit Borussia Mönchengladbach momentan auf Platz drei © Getty Images

München - 16 von 17 Heimspielen hat der FC Bayern bislang in dieser Saison gewonnen, die meisten davon deutlich. Nur Schalke 04 konnte beim 1:1 einen Zähler aus München entführen. Mönchengladbach könnte das Kunststück nachmachen.

Borussia Mönchengladbach werden gute Chancen eingeräumt, als zweite Mannschaft beim unangefochtenen Tabellenführer zu punkten (ab 17 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). "Weil Gladbach großes Potenzial hat! Die Mannschaft hat sich super entwickelt", antwortet Stefan Effenberg bei der Bild am Sonntag auf die Frage, warum er an die Chance der Borussen in München glaubt.

"Von der Spielanlage macht es Gladbach Bayern schwer - wie im Hinspiel beim 0:0", schob der Ex-Nationalspieler hinterher, der als Spieler mit beiden Vereinen Erfolge feierte.

Auch Bayerns-Sportvorstand Matthias Sammer sieht in den drittplatzierten "Fohlen" einen gleichwertigen Gegner: "Eins gegen Drei. Das wird ein spannendes Duell."

Ähnlich sieht es Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz-Rummenigge in der Welt am Sonntag. "Wer auf die Tabelle schaut, der sieht: Das ist ein Spitzenspiel."

Während die Borussia im Klassiker gegen den Rekordmeister ihre Ambitionen in Richtung Königsklasse untermauern will, geht es für die Bayern darum, ihren Elf-Punkte-Vorsprung an der Spitze zu festigen. Dies wäre dann vor den Wochen der Wahrheit eine "gute Entwicklung", wie Coach Pep Guardiola feststellte.

Auch dem Spanier ist der Aufwärtstrend der Gladbacher nicht entgangen. Er habe "großen Respekt" vor seinem Kollegen Lucien Favre, sagte Guardiola. Das Team des Schweizers verfüge über eine "super Organisation, Klarheit im Spiel und eine sehr gute Qualität".

Sammer lobte die Entwicklung des großen Rivalen aus den 1970er-Jahren gar als "atemberaubend". Die Borussia sei unter Favre und Manager Max Eberl "gesund gewachsen - auf ein Topniveau. Das nötigt uns viel Respekt ab."

Am Sonntag müsse der FCB deshalb "schnell und kreativ" spielen, um erfolgreich zu sein.

Gladbach kommt mit breiter Brust nach München: "Wir haben keine Angst, gegen diese Mannschaft zu spielen. Bis jetzt haben wir in München immer ganz gut ausgesehen. Wir müssen schnell spielen und schnell denken", sagte Favre.

Der Tabellendritte vom Niederrhein, der in den vergangenen drei Gastspielen in der Allianz Arena immerhin vier Punkte holte, kann dabei aus dem Vollen schöpfen.

Guardiola kann auf Arjen Robben zurückgreifen, der unter der Woche wieder ins Training eingestiegen war. Franck Ribery, der wegen einer Stauchung des Sprunggelenks pausiert hatte, muss wohl noch passen. "Ich versuche alles, aber die Tendenz ist, dass ich nicht spielen kann", sagte der Franzose der Bild.

SPORT1 überträgt die beiden Sonntagsspiele ab 15 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fm und begleitet die Partien im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App. Highlights der Spiele gibt es am Sonntag ab 22.15 Uhr im "Mobilat Doppelpack" auf SPORT1.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Bayern - Borussia Mönchengladbach
FC Bayern: Neuer - Rafinha, Boateng, Badstuber, Alaba - Alonso, Schweinsteiger - Robben, Müller, Götze - Lewandowski
Nicht dabei: Benatia, Martinez, Thiago
Borussia Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann, Hazard - Raffael - Kruse
Nicht dabei: -
Schiedsrichter: Florian Meyer

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel