vergrößernverkleinern
Marco Bode ist Aufsichtsratsboss bei Werder Bremen
Marco Bode spielte von 1988 bis 2002 für Werder Bremen © Getty Images

Das Weser-Stadion ist ein Grund für Werders Finanzprobleme, sagt Aufsichtsratsboss Marco Bode. Er spricht über Möglichkeiten, an frisches Geld zu kommen.

Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode sieht die finanziellen Probleme der Hanseaten auch im Weser-Stadion begründet.

"Das Stadion ist jedes Jahr eine signifikante Belastung", sagte Bode der Bild: "Es würde helfen, durch den Europacup mehr Heimspiele zu haben. So ist es Spitz auf Knopf gerechnet. Es kommen aber erhebliche Kosten dazu, die über die Umbaukosten hinausgehen: Hochwasserschutz und das Verkehrskonzept sind erhebliche Belastungen, die uns wehtun."

Bode will die Probleme in den Griff bekommen: "Wir sind in den vergangenen Jahren nicht mit dem Geld ausgekommen. Es gibt große Herausforderungen. Trotzdem ich bin zuversichtlich, dass wir die Kurve kriegen und uns positiver entwickeln. Aber das ist kein einfacher Prozess."

Einen Investor will der 45-Jährige aber nicht ins Boot holen: "Grundsätzlich sind mir Modelle lieber, bei denen sich viele Unterstützer engagieren und nicht nur ein großer Investor. Also warum nicht viele Aktionäre statt eines einzigen Mäzens? Allerdings muss das gut überlegt sein", sagte er.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel