vergrößernverkleinern
SV Werder Bremen-1. FSV Mainz 05-Bundesliga-Sebastian Prödl-Shinji Okazaki
Bremens Sebastian Prödl (l.) und Shinji Okazaki im Kopfballduell © Getty Images

Bremen - Bremen und Mainz punkten im Kampf gegen den Abstieg. Die Gäste vergeben einen möglichen Sieg. Nach der Hereinnahme von Junuzovic wirkt Werder wie ausgewechselt.

Keine Tore und doch zwei Gewinner: Mit einem mauen 0:0 im Weserstadion haben sowohl Werder Bremen als auch der FSV Mainz 05 im Bundesliga-Abstiegskampf punkten können.

Die Hanseaten sammelten ihren 35. Zähler ein, Mainz steht nunmehr bei immerhin 31 Punkten. (Tabelle der Bundesliga)

Die Gastgeber verpassten damit aber auch im dritten Anlauf ihren 500. Bundesligasieg vor eigenem Publikum. Das Team von Coach Martin Schmidt setzte eine Woche vor dem schweren Heimspiel gegen Bayer Leverkusen zumindest ein Ausrufezeichen.

Pfiffe für Selke

Ungeachtet des niedrigen Spielniveaus gab es die einzigen Pfiffe der 41.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena bereits vor dem Beginn der Partie.

Bremens Torjäger Davie Selke, dessen Wechsel zum Zweitligisten RB Leipzig offiziell verkündet worden war, musste einige Proteste der Fans über sich ergehen lassen und wurde nach 62 unauffälligen Minuten durch Zlatko Junuzovic ersetzt. (Spielplan der Bundesliga)

Nach dessen Hereinnahme wirkten die Werderaner wie ausgewechselt. Bereits Sekunden danach entsprang eine gute Gelegenheit für Aycicek (63.).

In den ersten 45 Minuten hatten in einer schwachen und zerfahrenen Begegnung die Gäste den besseren Eindruck hinterlassen. Mehr Engagement in den Zweikämpfen verschaffte Mainz mehr Spielanteile und die eine oder andere Einschussmöglichkeit.

Malli vergibt Großchance

Die beste Chance vergab in der 35. Minute Yunus Malli, als er nach sehenswertem Solo aus acht Metern Entfernung nur das Außennetz traf. (Statistiken zum Spiel)

Bei den Platzherren wurde in dieser Phase der kampfstarke Mannschaftskapitän Clemens Fritz schmerzlich vermisst. Der Ex-Nationalspieler, der vor einer Vertragsverlängerung an der Weser steht, stand gegen Nackenbeschwerden nicht im Kader.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich auf beiden Seiten die vielen Ungenauigkeiten im Passspiel fort. In der 59. Minute scheiterte Johannes Geis per Freistoß am Bremer Torhüter Raphael Wolf.

(Die Highlights der Partie zum Nachhören bei SPORT1.fm)

Beide Trainer zufrieden

Zuvor hatte Werder-Abwehrchef Sebastian Prödl die fünfte Gelbe Karte gesehen. Vier Minuten später parierte 05-Keeper Loris Karius einen Schrägschuss von Levent Aycicek.

Bremens Trainer konnte mit dem Ergebnis gut leben. "Es gibt nach diesem Spiel für jeden einen Punkt - das ist schon in Ordnung. Wir sind eben noch nicht so weit, dass wir nach oben schauen können. In der ersten Halbzeit war es ein richtiger Sommerkick, danach wurde es bei Regen etwas besser", sagte Viktor Skripnik.

Sein Mainzer Pendant Martin Schmidt resümierte ähnlich: "Dieser Punktgewinn für uns ist verdient und gerecht. Wir haben in Bremen kein Gegentor bekommen, damit haben wir unseren Plan zum Teil erfüllt. Wir sind immer noch im Abstiegskampf, deshalb ist ein solches Resultat wichtig für uns."

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel