Video

München - Zwei Jahre vor dem Ende seines Vertrags wird sich Max Kruse im Sommer einen neuen Verein suchen. Den Zuschlag bekommt der aktuelle Bayern-Verfolger Nummer eins.

Nationalspieler Max Kruse verlässt nach SPORT1-Informationen Borussia Mönchengladbach und wechselt zum VfL Wolfsburg.

Damit macht der aktuelle Bayern-Verfolger Nummer eins weiter mobil. Kruses Vertrag bei der Borussia läuft eigentlich noch bis 2017. Wie die Bild berichtet, sollen die Niedersachsen Kruse ein Bruttojahresgehalt von fünf Millionen Euro bieten.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Spekulationen um einen möglichen Wechsel gegeben. Der 27-Jährige selbst hatte sich bisher immer bedeckt gehalten und verlauten lassen, dass er sich nur auf die aktuelle Saison mit der Borussia konzentriere.

Entsprechend sind auch die am Freitag erfolgten Reaktionen aus Gladbach und Wolfsburg zur Meldung einzuordnen. Gladbach-Manager Max Eberl sprach davon, dass es "keine Anfragen und keine Angebote" für Kruse gebe. Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs ging beim kicker immerhin so weit zuzugeben: "Ja, wir beschäftigen uns mit ihm. Wir wissen aber auch, dass wir nicht alleine sind."

Tatsächlich ist klar: Kruse, der unter anderem auch mit Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht worden war, zieht es in die Autostadt.

Frist läuft ab

In drei Wochen läuft die Frist ab, spätestens bis zu diesem Zeitpunkt muss er Gebrauch von seiner Ausstiegsklausel machen.

2013 war Kruse für eine Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Gladbach gewechselt.

Die Borussia würde bei einem erneuten Wechsel eine festgeschriebene Ablösesumme, die bei 12 Millionen Euro liegen soll, erhalten.

Titelchancen und Nähe zur Heimat

Kruse hat in dieser Saison neun Tore erzielt, zudem gab er acht Assists. Mit seinem Treffer in letzter Minute gegen seinen zukünftigen Klub am vergangenen Sonntag hat Kruse das Tor für die direkte Qualifikation zur Champions League für Gladbach weit aufgestoßen.

Insgesamt stehen in Kruses Statistik bei den Fohlen 23 Treffer und 22 Vorlagen in 73 Spielen.

Mit den Wolfsburgern rechnet sich der Linksfuß offenbar noch größere Chancen auf Titel aus, auch die Nähe zu seiner Heimat könnte für den gebürtigen Hamburger eine Rolle spielen.

Drmic als Ersatz?

Der VfL greift nächstes Jahr in der Champions League an und ist schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem weiteren Top-Stürmer. Kruses Vorteil ist zudem seine Vielseitigkeit, der Angreifer kann auf die Flügel ausweichen.

Für Gladbach ist Kruses Abschied ein herber Verlust, doch die Borussia um Manager Max Eberl hat in den letzten Jahren mehrfach bewiesen, dass sie Abgänge ihrer Leistungsträger kompensieren kann.

Angeblich sollen Josip Drmic (Bayer Leverkusen) und Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt) als mögliche Ersatzkandidaten auf dem Zettel stehen.

Audio
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel