vergrößernverkleinern
Oscar Wendt feiert sein Tor gegen Borussia Dortmund
Oscar Wendt (v.) trifft schon nach 28 Sekunden © Getty Images

Mönchengladbach - Im Borussen-Duell macht Dortmund das Spiel, Mönchengladbach die Tore. Nach dem Pokaltriumph landet das Team von Trainer Jürgen Klopp wieder auf dem Boden der Tatsachen.

Borussia Mönchengladbach kommt seiner ersten Teilnahme an der Champions League immer näher, Borussia Dortmund kann die Europa League allmählich abschreiben (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte drei Tage nach der Pokal-Blamage in Bielefeld den Vizemeister völlig verdient mit 3:1 (2:0) und festigte Platz drei (DATENCENTER: Tabelle).

Oscar Wendt (1.), Raffael (32.) und Havard Nordtveit (67.) sorgten mit ihren Treffern für den siebten Heimsieg des fünfmaligen Meisters in Folge. Ilkay Gündogan konnte in der 77. Minute für die Gäste nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Erste Auswärtspleite für den BVB

Dortmund, das in dieser Saison erstmals mehr als zwei Gegentore hinnehmen musste, steckt nach seiner ersten Auswärtsniederlage in der Rückrunde weiter im Tabellenmittelfeld fest.

Bei Gladbach fehlten der am Knie verletzte Abwehrchef Martin Stranzl und der nach seiner fünften Gelben Karte gesperrte Weltmeister Christoph Kramer, der das Hinspiel (0:1) mit einem spektakulären Eigentor aus über 40 Metern entschieden hatte.

Beim BVB wurde Nationalspieler Marco Reus (Adduktorenbeschwerden) nicht rechtzeitig fit, Weltmeister Mats Hummels stand nach überstandenen Oberschenkelproblemen aber wieder in der Anfangsformation.

Gladbach mit Blitzstart

Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erwischten die Gastgeber einen Blitzstart. Nach schönem Zusammenspiel zwischen Patrick Herrmann und Raffael scheiterte Fabian Johnson zunächst an Torhüter Roman Weidenfeller, doch Wendt staubte nach 28 Sekunden zur Führung ab (SERVICE: Die Statistiken des Spiels).

Es war der zweitschnellste Treffer in dieser Saison. Am ersten Spieltag hatte der Leverkusener Karim Bellarabi in Dortmund bereits nach neun Sekunden getroffen.

Das Tor spielte den Gladbachern in die Karten. Die Fohlen zogen sich zurück und lauerten auf Konter (Die Highlights zum Nachhören auf SPORT1.fm).

Dortmund war zwar um eine schnelle Antwort bemüht, doch wie schon so häufig in dieser Saison fiel dem Team von Jürgen Klopp gegen einen defensiv gut organisierten Gegner nicht viel ein. Ein Kopfball von Hummels bereitete Schlussmann Yann Sommer keine Probleme (5.) (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Herrmann dreht auf

Dann kam der große Auftritt von Herrmann. In der Mitte der eigenen Hälfte kam der 24-Jährige an den Ball und startete zu einem fulminaten Sololauf. Der Mittelfeldspieler ließ sich auch von vier Gegenspielern nicht stoppen und legte dann mustergültig für Raffael auf, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste.

Kurz vor der Pause bot sich Herrmann sogar noch die Chance zum 3:0 (43.). Nach dem Wechsel hatte erneut der stark spielende Herrmann den dritten Treffer auf dem Fuß, doch Weidenfeller parierte glänzend (49.).

Eine Minute später vergab Shinji Kagawa die bis dahin beste Möglichkeit der Gäste. Nordtveit sorgte im Anschluss an eine Ecke für die Entscheidung, ehe Gündogan verkürzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel