vergrößernverkleinern
Rafael van der Vaart vom Hamburger SV
Sinnbild der Krise? Rafael van der Vaart ist nach dem Treffer der Wölfe bedient © Getty Images

Die Abstiegsangst beim Bundesliga-Dino Hamburger SV wird immer größer: Beim Heimdebüt von Trainer Peter Knäbel unterlagen die Hanseaten dem abgezockt agierenden Topteam des VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:1) und rutschten erstmals seit November auf einen direkten Abstiegsplatz ab.

Der HSV wartet seit nunmehr acht Spielen auf einen Sieg und seit 495 Minuten auf ein Tor - mit dem Schlusspfiff herrschte blankes Entsetzen in der Imtech-Arena.

Josuha Guilavogui schockte den HSV bereits in der 10. Spielminute: Nach einem kapitalen Fehler von Innenverteidiger Cleber schaltete Wolfsburg blitzschnell um. Über Kevin de Bruyne und Bas Dost kam der Ball zu dem Franzosen, der Ex-Nationalkeeper Rene Adler per Flachschuss keine Chance ließ.

Daniel Caligiuri schloss in der 73. Minute einen Konter zum 0:2 ab.

Hamburgs Johan Djourou sah zudem wegen unsportlichen Verhaltens (88.) die Gelb-Rote Karte.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel