vergrößernverkleinern
Sinnbild einer harmlosen Schalker Offensive: Klaas-Jan Huntelaar
Schalkes Klaas-Jan Huntelaar ist seit 918 Minuten ohne Tor © Getty Images

München - Klaus Fischer und Olaf Thon räumen Schalke bei SPORT1 nur noch geringe Chancen auf die Champions League ein. Schuld daran ist vor allem die schwächelnde Offensive. Vielleicht helfen die Strapazen des DFB-Pokals.

Die Schalker dürften am Dienstag und am Mittwoch ganz genau hingeschaut haben.

Der FC Bayern München und Bayer Leverkusen kämpften sich durch eine kraftzehrende Verlängerung und ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen, Borussia Mönchengladbach schied ebenfalls nach Elfmeterschießen beim Drittligisten Arminia Bielefeld aus.

Und auch der VfL Wolfsburg hatte mit Schalkes nächstem Gegner Freiburg (Sa., ab 15 LIVE im Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) seine liebe Mühe.

Der DFB-Pokal hat beim Topquartett der Bundesliga Spuren hinterlassen. Schalke dürfte das ein wenig Hoffnung im fast aussichtslosen Rennen um einen Champions-League-Platz machen.

"Vielleicht kann man dann nochmal einen Anlauf starten", hatte Olaf Thon bereits vor den Pokalspielen zu SPORT1 gesagt: "Aber das geht nur über einen Heimsieg gegen Freiburg."

Doch auch der Weltmeister weiß, dass Schalkes Chancen nur noch sehr vage sind: "Natürlich ist dieWahrscheinlichkeit im Kampf um die Champions-League-Plätze nicht mehr sehr groß."

Fischer: "Mit der Champions League ist es vorbei"

Zu enttäuschend war das 0:0 in Augsburg am vergangenen Wochenende. Der Rückstand auf Leverkusen auf Rang vier wuchs auf acht Punkte, zehn Zähler Rückstand sind es bereits auf Gladbach.

Selbst wenn die Pokalverlierer straucheln und Schalke Freiburg besiegt, ist die Chance nur noch klein.

"Mit der Champions League ist es vorbei, da bin ich mir ziemlicher sicher. Im Fußball ist zwar alles möglich, aber das kann ich mir nicht vorstellen", sagte Schalke-Legende Klaus Fischer im Gespräch mit SPORT1.

Schwaches Umschaltspiel

Grund dafür ist vor allem die schwächelnde Offensive. 37 erzielte Treffer sind nur Durchschnitt, vor allem im Umschaltspiel hat die Mannschaft viel Luft nach oben.

Nur zwei Tore erzielte Schalke nach Kontern, was dem Statistikanbieter "deltatre" zufolge der schwächste Wert der Liga ist.

Mittelstürmer Klaas-Jan Huntelaar ist seit 918 Minuten ohne Tor.

Drei Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen bedeuten in der Rückrundentabelle Platz zehn - zu wenig für die Königsklasse.

Aber der Anspruch auf Schalke ist nun mal die Champions League. Darauf ist der Kader ausgerichtet, das ist das Ziel von Trainer Roberto Di Matteo, von Sportdirektor Horst Heldt, von Klub-Boss Clemens Tönnies – und von den Fans sowieso.

"Man weiß, was in der Champions League für Geld zu verdienen ist", erklärte Fischer: "Ein Jahr ohne könnten wir sicher verkraften, aber auf Dauer geht das nicht."

Neben den finanziellen Verlust könnte ein Verpassen der Königsklasse aber auch weitere negative Folgen haben.

Kommt Khedira ohne Champions League?

Ein Spieler wie Sami Khedira dürfte ohne die Aussicht auf Champions League wohl deutlich schwerer ins Revier zu locken sein.

Hoffnungsträger Max Meyer erklärte am vergangenen Wochenende in einem Interview zwar, auch gerne für Schalke in der Europa League zu spielen.

Gleichzeitig räumte der 19 Jahre alte Offensivspieler aber auch ein, von Real Madrid oder dem FC Barcelona zu träumen und untermauerte damit seine Ansprüche und Perspektiven.

Ein kleines Wunder muss her

Dabei ist es gerade einmal einen Monat her, dass Schalke gegen Real Madrid fast eine Sensation geglückt wäre. Doch ein 4:3-Sieg in der spanischen Hauptstadt im Rückspiel reichte nicht zum Weiterkommen.

"Das war ein Ausnahmespiel", sagte Olaf Thon zu SPORT1: "Das lag an einer herausragen Leistung von Schalke, aber das kann man nicht vergleichen mit der Bundesliga. Das zeigt aber auch, dass Schalke hier und da zu außergewöhnlichem im Stande ist. Von daher habe ich noch Hoffnung, dass ein kleines Wunder passiert."

Ein kleines Wunder für die Champions League. Nicht mehr und nicht weniger braucht Schalke in den verbleibenden sieben Spiele.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel