Video

Mit Werder Bremen gegen den Hamburger SV steht am 29. Spieltag der Bundesliga das 102. Nordderby bevor. Alle Informationen, Aufstellungen und News bis zum Anpfiff (So., 15.30 Uhr) gibt es hier

Als "Endspurtimpuls" hat der Hamburger SV den dritten Trainerwechsel der Saison angekündigt. Nun muss sich zeigen, ob er wirkt, wenn der Tabellenletzte am 29. Spieltag der Bundesliga zur 102. Ausgabe des Nordderbys bei Werder Bremen (ab 15 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) antritt.

Die krisengeschüttelten Hanseaten spielen erstmals unter der Leitung von Bruno Labbadia, der 49-Jährige hatte die Mannschaft nach seinem Amtsantritt zu einem Kurz-Trainingslager in Rotenburg an der Wümme versammelt.

Im Derby fordert Labbadia eine neue Geschlossenheit beim Tabellenletzten: "Wir müssen als Festung auftreten. Als Mannschaft zusammen angreifen und verteidigen."

Sein Gegenüber Viktor Skripnik fordert von seinem Team einen Sieg: "Ich erwarte, dass wir gewinnen. Wir haben bereits letzte Woche gegen einen Tabellenletzten verloren, das soll sich auf keinen Fall wiederholen."

Hier finden Sie alle Informationen bis zum Anpfiff:

+++ 14.55 Uhr: Labbadia verändert nur notgedrungen +++

Der neue alte Trainer Bruno Labbadia vollzieht zwei Veränderungen. Für den Gelb-Rot gesperrten Djourou kommt Rajkovic in die erste Elf und anstelle des verletzten Diaz erhält Stieber die Chance sich zu beweisen:

Die Aufstellung vom Hamburger SV: Adler - Westermann, Cleber, Rajkovic, Ostrzolek - Behrami, Holtby, Van der Vaart, Stieber - Olic, Lasogga

+++ 14.40 Uhr: Torwartwechsel in Bremen! +++

Skripnik bringt Casteels statt Wolf. SV-Trainer Viktor Skripnik entzieht der bisherigen Nummer 1 Raphael Wolf das Vertrauen und bringt dafür Koen Casteels. Auch der Youngster Özkan Yildirim darf von Beginn an ran:

Die Aufstellung von Werder Bremen: Casteels - Gebre Selassie, Vestergaard, Prödl, Galvez - Fritz, Bargfrede, Junuzovic, Yildirim, Selke, Di Santo

+++ 14.12 Uhr: Prödl kehrt nach Gelbsperre zurück +++

SV-Trainer Viktor Skripnik geistert die Niederlage vom letzten Wochenende gegen den VfB Stuttgart noch im Kopf umher: "Wir haben bereits in der vergangenen Woche gegen einen Tabellenletzten verloren und wissen, wie schwierig das Spiel gegen Hamburg wird. Sie werden uns alles abverlangen. Wir werden unser Bestes zeigen und unsere Stärken ausspielen."

Gegen den HSV kann er allerdings wieder auf Sebastian Prödl zurückgreifen. Der Abwehspieler war gegen die Schwaben noch gelbgesperrt. Dazu steht Özkan Yildirim, der fast ein Jahr ausfiel,  in der laufenden Saison erstmals im Kader der Grün-Weißen.

Artjoms Rudnevs-Raphael Wolf-Hamburger SV v SV Werder Bremen - Bundesliga
Im letzten Nordderby markiert Artjoms Rudnevs das 1:0 für den HSV. Den 150 Bundesligatreffer der Rothosen gegen Bremen übernimmt Werders Torwart Raphael Wolf dann selbst mit einem Eigentor in der Nachspielzeit © Getty Images

+++ 13.40 Uhr: Wer schießt das 300. Tor? +++

In 101. Nordderbys in der Bundesliga sind bislang 299 Tore gefallen - 150 für die Hamburger und 149 für die Gäste aus Bremen.

Der 300. Treffer steht in der meistgepieltesten Bundesliga-Partie bevor. Erzielt Werder das doppelte Jubiläumstor?

+++ 12.30 Uhr: Werder gibt den Rhythmus vor +++

Gegen das "Raute"-Frühstück des HSV hält Werder musikalisch dagegen.

Mit dem Rhythmus der "De Fofftig Penns feat. Tjalf" und dem Lied "Gröön un Witt" stimmt sich der SV auf das Nordderby ein:

+++ 11.40 Uhr: Konkurrenz spielt für HSV +++

Am Wochenende verloren Hamburgs direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt allesamt.

Mit einem Sieg gegen Bremen könnte Schlusslicht Hamburg (25 Punkte) am VfB Stuttgart (26) vorbeiziehen und den SC Paderborn (27) vom Relegationsplatz verdrängen.

Dann betrüge der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz nur noch einen Zähler (Hannover und Freiburg haben beide jeweils 29 Punkte).

Der HSV ist motiviert, das richtige "Raute"-Frühstück sorgt für die nötige Power.

+++ 10.44 Uhr: Bremen schielt auf Europa League +++

Im Kampf um die Teilnahme an der Europa League braucht Werder drei Punkte, um die Konkurrenz nicht aus den Augen zu verlieren.

Bis auf Hoffenheim haben die anderen Teams fast alle gepunktet: Dortmund und Augsburg siegten, Frankfurt spielte remis. Einzig Hoffenheim blieb am 29. Spieltag punktlos.

Zudem spielt Schalke noch nach dem Nordderby in Wolfsburg gegen den VfL. Momentan beträgt der Rückstand auf die sechstplatzierten Schalker sechs Punkte, aber nur zwei Zähler auf Rang 7 (Hoffenheim).

Der siebte Platz würde reichen, falls Wolfsburg oder der FC Bayern den DFB-Pokal gewinnen sollte.

+++ 09.45 Uhr: Labbadia setzt auf Lasogga +++

Der neue HSV-Coach setzt wie einige seine Vorgänger auf Pierre-Michel Lasogga als großen Hoffnungsträger.

"Pierre ist ein Bär. Er kann uns extrem helfen", sagte Labaddia. Unterstützen könnte Lasogga wohl Rafael van der Vaart, von dem der neue Mann auf der Trainerbank viel erwartet.

"Ich habe ihm gesagt, dass ich von ihm keine Grätsche sehen will. Aber ich erwarte, dass er seinen besten Fußball zeigt. Den wollen wir jetzt von ihm sehen", erklärte Labaddia.

Im Tor soll Rene Adler auflaufen.

+++ 08.35 Uhr: Statistik spricht für Werder Bremen +++

In der Bundesliga trafen der SV Werder Bremen und der Hamburger SV bisher 101 Mal aufeinander. Bremen ging in 36 Spielen als Sieger vom Platz, der HSV lediglich in 32 Begegnungen. 33 Mal gab es keinen Sieger.

Die Torstatistik ist vor dem Spiel extrem ausgeglichen. Hamburg erzielte mit 150 Treffern genau ein Tor mehr als der Erzrivale aus Bremen.

So können Sie das Spiel verfolgen:

Liveticker: sport1.de

Live im Radio: sport1.fm

Livestream: Sky Go

Live im TV: Sky

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel