vergrößernverkleinern
Bayer 04 Leverkusen v Hannover 96 - Bundesliga
Hannover 96 blieb beim 0:4 gegen Bayer Leverkusen zum 13. Mal in Serie sieglos © Getty Images

Leverkusen - Hannover enttäuscht bei der Klatsche in Leverkusen komplett, für Trainer Korkut wird es immer enger. Auch die Tage von Sportdirektor Dufner scheinen gezählt.

Tayfun Korkut schlich wie ein begossener Pudel Richtung Kabine. Seine Dauer-Versager würdigte der Trainer von Hannover 96 keines Blickes.

Was hatte der 41-Jährige unter der Woche nicht alles versucht, um seinen Spielern den Ernst der Lage im Bundesliga-Abstiegskampf klarzumachen.

Tayfun Korkut
Tayfun Korkut ist seit Dezember 2013 Trainer von Hannover 96 © Getty Images

Das ernüchternde 0:4 (0: 2)-Debakel bei Bayer Leverkusen ließ aber keinen anderen Schluss zu, als dass ihm seine Profis nicht zugehört hatten. (Die Highlights des Spiels zum Nachhören bei unserem Sportradio SPORT1.fm)

Muss Korkut doch noch gehen?

Dass sich Leon Andreasen und Manuel Schmiedebach nach dem Abpfiff noch vor laufenden Kameras in die Haare bekamen, weil Schmiedebach offenbar den obligatorischen Kreis nach Spielende verlassen hatte, passte in das erschreckende Bild, das die Niedersachsen unter dem Bayer-Kreuz abgegeben hatten.

Präsident Martin Kind und Sportdirektor Dirk Dufner trafen sich noch am Samstagabend zu einer Krisensitzung. Tendenz: Zunächst geht es weiter mit Korkut, auch wenn der Name Mirko Slomka bereits herumgeisterte in der BayArena.

Nach der desolaten Vorstellung der Roten mit 0:11 Ecken und 5:25 Torschüssen (SERVICE: Die Statistiken des Spiels) scheint dennoch nicht mehr ausgeschlossen, dass der mächtige Präsident Kind fünf Spieltage vor Schluss doch noch die Notbremse zieht und den "Glücksgriff für Hannover" (Kind im vergangenen Sommer) vorzeitig die Papiere gibt. 

Auch Dufner angezählt

Ebenso wie Korkut ist wohl auch Sportdirektor Dufner bei Kind in Ungnade gefallen. Die Tage des früheren Freiburgers an der Leine scheinen ebenfalls gezählt, selbst wenn der Klassenerhalt mit Ach und Krach geschafft würde.

Nach der bisherigen Rückrunde mit 13 Spielen ohne Sieg dürfte sowohl der Kredit von Korkut als auch der von Dufner, den Kind für die Kader-Zusammenstellung verantwortlich macht, verspielt sein. (Datencenter: Ergebnisse und Spielplan)

"Noch nicht mit Kind gesprochen"

Dufner äußerte sich nach dem Abpfiff nicht zu Personalfragen, und auch Korkut blieb äußerlich ruhig.

"Ich habe mit Herrn Kind noch nicht gesprochen", sagte der Trainer: "Ich werde auf jeden Fall weiter alles versuchen, um mit der Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen. Meine Aufgabe ist es, die Mannschaft so gut wie möglich auf das nächste Heimspiel vorzubereiten. Zu allem anderen kann ich nichts sagen."

Der Coach räumte aber ein, dass es nicht für den Klassenerhalt reicht, wenn man die Leistung von Leverkusen als Maßstab nimmt. 

Gegen Hoffenheim am kommenden Samstag müsse man beweisen, dass die Leistung unter dem Bayer-Kreuz "eine absolute Ausnahme war". (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Spieler geben Korkut Rückendeckung

Während Kind überlegt, ob er angesichts der nach wie vor beängstigenden Situation ebenso wie die Konkurrenz im Norden wie Hamburg und Bremen noch auf das allseits beliebte Allheilmittel Trainerwechsel setzt, erhielt Korkut immerhin Rückendeckung von seinen Spielern. (Datencenter: Tabelle)

"An ihm liegt es nicht. Er kann ja schlecht selbst die Bälle aus dem Strafraum köpfen", sagte Weltmeister Ron-Robert Zieler und versprach den frustrierten Fans: "Von uns wird sich keiner aufgeben, wir werden weiter kämpfen und den Klassenerhalt schaffen - entweder direkt oder in der Relegation."

Und Andreasen sagte: "Der Trainer hat unsere volle Unterstützung. Er ist ein sehr guter Trainer und kann nichts dafür, wenn wir nicht das umsetzen, was er uns mit auf dem Weg gibt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel