vergrößernverkleinern
Anthony Ujah SV Werder Bremen v 1. FC Koeln - Bundesliga
Anthony Ujah traf am neunten Spieltag für den 1. FC Köln beim SV Werder Bremen © Getty Images

Bremen und Köln - Der SV Werder Bremen kauft Stürmer Anthony Ujah aus seinem Vertrag beim 1. FC Köln heraus und verpflichtet den Nigerianer zur neuen Saion. Er soll Davie Selke ersetzen.

Der SV Werder Bremen ist bei der Suche nach einem Nachfolger für Angreifer Davie Selke (20) fündig geworden.

Die Hanseaten verpflichten den Nigerianer Anthony Ujah (24) vom Liga-Konkurrenten 1. FC Köln zur kommenden Saison.

Das bestätigten beide Klubs am Dienstag. Der Nigerianer erhält in Bremen einen Vier-Jahres-Vertrag. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Bremer zeigten schon länger Interesse an dem Nationalspieler.

"Wir haben uns sehr intensiv und sehr lange mit ihm beschäftigt und uns ein umfassendes Bild von ihm gemacht", sagte Werder-Sportchef Thomas Eichin: "Er ist ein schneller, torgefährlicher Stürmer, der sich bei uns noch weiterentwickeln kann."

Kölns Trainer Peter Stöger zeigte sich sichtlich enttäuscht vom Verlust seines Torjägers. Es sei dessen Entscheidung, "das nehme ich so zur Kenntnis".

Ihn habe allerdings der Zeitpunkt der Bekanntgabe überrascht, erklärte der Österreicher. Ob Ujah in den letzten drei Spielen des fast geretteten FC noch zum Einsatz kommen wird, ließ Stöger offen: "Wenn ein Spieler drei Wochen vor Schluss beschlossen hat, dass er geht, muss man sehen. Wenn er sich aufdrängt, ist er dabei. Wenn nicht, werden wir das anders kompensieren."

Ujah wechselte 2013 vom 1. FSV Mainz 05 zum 1. FC Köln. In der laufenden Saison erzielte er in 30 Bundesliga-Partien zehn Treffer und bereitete drei Tore vor. Ujahs Vertrag in Köln läuft noch bis 2017, Werder muss also eine Ablöse zahlen.

Der FC-Profi hat allerdings eine Ausstiegsklausel, weshalb er deutlich weniger kosten dürfte als sein aktueller Marktwert von rund fünf Millionen Euro.

Der Verkauf von Selke zu RB Leipzig spült den Bremern rund acht Millionen Euro in die Kassen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel