vergrößernverkleinern
Fans von Darmstadt 98
Ins Stadion am Böllenfalltor passen derzeit 16.500 Zuschauer © Getty Images

Den künftigen Bundesliga-Spielen im Darmstädter Stadion am Böllenfalltor steht grundsätzlich nichts im Wege.

Zwar hat der Aufsteiger laut Präsident Rüdiger Fritsch "kleine Auflagen" bekommen, im Zuge der ersten Entscheidungen im Lizenzierungsverfahrens durch die DFL wären aber zwingend nötige Ausweichspiele in Frankfurt oder Mainz zum großen Stolperstein geworden.

Es seien "Auflagen, die aber das Thema erste Liga nicht verhindern werden", hatte Fritsch gesagt.

Unter anderem müsse der Medienbereich vergrößert werden.

Das legendäre Stadion, das rund 16.500 Zuschauern Platz bietet, ist deutlich in die Jahre gekommen und braucht wohl eine Generalüberholung.

Es gab noch eine weitere gute Nachricht für die Lilien: Der hessische Sportminister Peter Beuth bewilligte den Darmstädtern zwei Förderbescheide in der Gesamthöhe von knapp 100.000 Euro.

Das Land Hessen unterstützt auch im Jahr 2015 das Fußball-Fan-Projekt der Darmstädter mit 48.000 Euro. Für die Umwandlung eines Kunstrasenplatzes in ein Naturrasenspielfeld erhält der Klub zudem 50.000 Euro.

Die nötigen Umbaumaßnahmen in und um das Stadion am Böllenfalltor machen es erforderlich, den vorhandenen Kunstrasen auf dem Trainingsgelände in ein Naturrasenspielfeld umzuwandeln.

"Mit der Unterstützung dieser Baumaßnahme trägt das Hessische Ministerium des Innern und für Sport dazu bei, den Lilien bestmögliche Trainingsbedingungen für eine hoffentlich erfolgreiche Saison in der Fußball-Bundesliga zu bieten", sagte Beuth.

Am Sonntag hatte Darmstadt den Aufstieg durch ein 1:0 (0:0) gegen den FC St. Pauli perfekt gemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel