Video

München - Der Rücktritt von Thomas Schaaf ist in Frankfurt noch immer Thema. Im Volkswagen Doppelpass räumt Heribert Bruchhagen Fehler im Umgang mit dem Trainer ein.

Heribert Bruchhagen, Vorstandsboss von Eintracht Frankfurt, hat sich erneut enttäuscht über den Rücktritt von Thomas Schaaf gezeigt.

"Wenn man so einen guten Weg eingeschlagen hat und dann einen Trainer verliert, ist man natürlich enttäuscht", sagte Bruchhagen im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1.

Er hob noch einmal hervor, dass Schaaf "die Entscheidung selbst getroffen hat. Die Mannschaft und auch der Vorstand wollten auf jeden Fall mit ihm weiterarbeiten".

Schaaf hatte in einer öffentlichen Erklärung seinen Rücktritt damit erklärt, "die in der Öffentlichkeit getätigten Aussagen und die Darstellung meiner Person und meiner Arbeit, die sich in unglaublichen und nicht nachvollziehbaren Anschuldigungen und Unterstellungen in den Medien äußern" nicht akzeptieren zu können und zu wollen.

"Von uns selbst verschuldet"

Bruchhagen zeigte sich dahingehend wehmütig: "Es war mit Sicherheit auch von uns selbst verschuldet, dass er von uns nicht den Respekt und die Anerkennung bekommen hat, die er verdient gehabt hätte".

Die Gerüchte, Eintracht Frankfurt stand schon während der Amtszeit Schaafs in intensiven Gesprächen mit Sascha Lewandowski, wollte Bruchhagen nicht kommentieren.

Ein möglicher Nachfolger Schaafs soll "zeitnah" gefunden werden, so Bruchhagen: "Wir sind auf einem guten Weg. Die Zahl der Kandidaten ist momentan eine Primzahl", gestand Bruchhagen mit einem Lächeln.

Außerdem sprach Frankfurts Vorstandsboss über den FIFA-Skandal und Präsident Sepp Blatter, das Pokalfinale zwischen Wolfsburg gegen Dortmund und Jürgen Klopp.

Heribert Bruchhagen über:

… über Joseph Blatter:

"Ich halte ihn nicht für korrupt, aber er muss die Verantwortung für solch ein korruptes System übernehmen und zurücktreten."

… über die Möglichkeit, dass Klopp zu Schalke wechseln könnte:

"Ich weiß nicht ob Jürgen Klopp zu Schalke passt. Er passt passt eher zu Eintracht Frankfurt  - da gibt es mehr Brachland zu entwickeln."

… über den VfL Wolfsburg:

"Wolfsburg hat ganz gezielt eingekauft. Das haben sie sehr gut gemacht. Sie haben auch Spieler aus unseren Jugendmannschaften herausgelöst. Dieser Verein ist auf allen Ebenen sehr gut und sehr wirtschaftlich angesiedelt. Wenn Wolfsburg an unsere Jugendspieler mit einem Angebot heran tritt, müssen wir die Waffen strecken."

… über den BVB im Pokalfinale:

"Es fehlte beim BVB die letzte Konzentration. Wenn man die schnellen Gegentore sieht, dann zeigt es, dass die Abstimmung nicht da war."

… über Jürgen Klopp:

"Klopp hat die große Ära vom BVB geprägt. Ich finde, es ist ein würdiger Abgang. Er hat in seiner Trainerkarriere alles richtig gemacht und wir werden noch viel von ihm hören."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel