vergrößernverkleinern
Thomas Schaaf-Eintracht Frankfurt v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Thomas Schaaf und Frankfurt stehen aktuell auf Platz elf © Getty Images

Thomas Schaaf haben die Gerüchte über seine Zukunft als Trainer von Eintracht Frankfurt offenbar nicht die Laune verdorben.

"Ich habe jeden Tag Spaß an der Arbeit, weil ich meinen Beruf liebe", sagte der 54-Jährige vor dem Spiel der Hessen am Samstag (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) beim noch abstiegsgefährdeten Tabellen-13. Hertha BSC.

Schaaf plant ungeachtet sämtlicher Diskussionen um seine Person bereits die kommende Runde. Und das mit einer optimistischen Grundhaltung. "Die Ausgangssituation nach dieser Saison ist besser als im letzten Jahr. Der Kader ist prinzipiell schon gut aufgestellt", meinte der einstige Bremer Kultcoach, der vor der laufenden Spielzeit zur Eintracht gewechselt war.

In den vergangenen Wochen waren Spekulationen aufgekommen, wonach das Verhältnis zwischen der Mannschaft und Schaaf belastet sei. Sogar eine vorzeitige Trennung nach der Saison war in einigen Medien nicht mehr ausgeschlossen worden. Grund für die Unruhe sind die schwankenden Leistungen des Tabellenelften aus Frankfurt, der vor den noch anstehenden beiden Spieltagen das auswärtsschwächste Team der Liga ist (10 Punkte aus 16 Partien).

Die Eintracht verlor die vergangenen sechs Auswärtsspiele in Serie und wartet seit 309 Minuten in der Fremde auf einen eigenen Treffer. Der letzte Auswärtserfolg datiert vom 22. November 2014 (3:1 in Gladbach) - in den folgenden zehn Gastspielen holte die Schaaf-Elf nur zwei Zähler. 

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel