vergrößernverkleinern
© Picture Alliance

Superstar Franck Ribery vom deutschen Meister Bayern München hat auf dem langen Weg zu seinem Comeback einen weiteren herben Rückschlag hinnehmen müssen.

Wie die Münchner am Freitag mitteilten, hat die zur Behandlung von Riberys verletztem Knöchel eingeleitete, konservative Therapie "leider nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt".

Daher sei nun nach einer weiteren Untersuchung "eine Ruhigstellung des rechten Sprunggelenkes durchgeführt worden". Das heißt Ribery trägt nun eine Schiene oder sogar einen Gips - dazu äußerten sich die Bayern nicht.

Für Ribery dürfte dies eine weitere, wochenlange Pause bedeuten. Gut möglich, dass er den Trainingsstart der Bayern für die neue Saison am 1. Juli verpasst.

"Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann", sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Ribery (31) hat zuletzt am 11. März in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (7:0) das Trikot der Bayern getragen.

Ursprünglich war er selbst von einer Pause von drei, vier Tagen ausgegangen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel